Wochenschau KW 15

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts und sonstige Artikel der Woche vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn oder Interesse gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 09.04. hat Reinhard Jarka von einer Heilungs-Veranstaltung in einer Kirche berichtet, bei welcher offensichtlich Falsches behauptet wurde. Es ist nötig, dass gerade wir Pfingstler und Charismatiker wieder lernen, unsere Veranstaltungen besser zu prüfen. http://orthodoxpop.de/blog/2018/04/09/warum-ich-kein-vertrauen-in-charismatische-wunderheiler-habe/

Markus Till hat am 10.04. darüber gebloggt, wie man bei der Beurteilung von Lehre auf zwei Seiten vom Pferd fallen kann. Dieser Artikel hat in der Blogosphäre eine interessante Diskussion ausgelöst. http://blog.aigg.de/?p=3984

Am 11.04. habe ich ein Interview mit Bettina Röhl, der Tochter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof und des konkret-Chefredakteurs Klaus-Rainer Röhl, in der BZ entdeckt. Sehr interessante Hinweise auf die 68er-Bewegung in Deutschland. https://www.berliner-zeitung.de/politik/interview-bettina-roehl–tochter-von-ulrike-meinhof–ueber-die-68er-und-die-raf-29975454

Am 15.05. habe ich endlich einmal einen vernünftigen Artikel zum sogenannten „Facebook-Skandal“ gefunden. Da jeder Facebook-Nutzer freiwillig ein Konto anlegt und alle Daten freiwillig preisgibt, finde ich den zunehmenden Überwachungsstaat, der weltweit global zunimmt, bedenklicher als das Sammeln von Daten privater Firmen. Hier zum Artikel eines Social-Media-Marketers: https://blog.jakobhager.com/der-facebook-skandal-ist-eine-grosse-luege-und-das-eigentliche-problem-liegt-anderswo/

Wochenschau KW 07

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts und sonstige Artikel der Woche vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn oder Interesse gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 13.02. hat Dr. Sebastian Moll ein wunderbares Stück Satire zur Fastenzeitpraxis der evangelischen Kirche veröffentlicht: http://biblipedia.de/2018/02/13/fastenaktion-evangelische-kirche-will-40-tage-auf-irrlehre-verzichten/

Wer das Phänomen „Post-Evangelikalismus“ verstehen möchte, findet zu diesem vor allem biographisch bedingten Kurzzeitphänomen im Eule-Magazin vom 13.02. einen hilfreichen Beitrag. https://eulemagazin.de/was-ist-eigentlich-post-evangelikal/

Ein interessanter Bericht über künstliche Intelligenz vom 14.02. findet sich auf futurezone. Das Thema mit seinen ethischen und praktischen Konsequenzen wird unsere nächsten Jahre stark beeinflussen. https://www.futurezone.de/digital-life/article213437723/Stylisch-musikalisch-vollstaendig-animiert-Die-virtuelle-Influencerin-Miquela.html

Am 16.02. hat Daniel Böcking auf bild.de einen Artikel geschrieben, weshalb er trotz Shootings nicht am Leid in der Welt verzweifelt: http://www.bild.de/news/inland/trauer/warum-ich-als-christ-nicht-amleid-verzweifle-54835014.bild.html

Herbert Masuch hat am 17.02. über unseren täglichen Umgang mit Gottes Wort gebloggt. http://biblipedia.de/2018/02/17/dein-taeglicher-umgang-mit-gott-in-der-bibel/

Wochenschau KW 06

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 05.02. hat Dr. Gerrit Hohage den zweiten Teil seiner Auseinandersetzung mit Kultur und Theologie gepostet. Sehr lesenswert! http://biblipedia.de/2018/02/05/was-ist-kultur-was-ist-theologie-teil-2/

Reinhard Jarka hat am 06.02. eine Blogserie begonnen, in welchem die verschiedenen „Stämme“ des Christentums vorgestellt werden. Wer sich da besser auskennen möchte, lese hier: http://orthodoxpop.de/blog/2018/02/06/christlicher-tribalismus-1-staemme-des-biblisch-orthodoxen-protestantismus/

Am 09.02. hat Dr. Berthold Schwarz eine sehr interessante Kurzfassung der Problematik von Erwählung und freiem Willen gepostet, inklusive eigenen Ansätzen zu einer möglichen Antwort. https://schwarzadhoc.wordpress.com/2018/02/09/erwaehlung-vs-freier-wille-eine-antwort/

Noch einmal Reinhard Jarka: Am 10.02. berichtete er von der Folge #89 des HossaTalks, in welchem „Gofi“ das theologisch neokonservative Manifest präsentiert: http://orthodoxpop.de/blog/2018/02/10/das-theologisch-neokonservative-manifest-auf-hossa-talk-89/

Wochenschau KW 05

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 28.01. hat Jana Richter einen schönen Artikel veröffentlicht, der aufzeigt, was alle Menschen eint: http://biblipedia.de/2018/01/28/du-menschenskind-was-alle-menschen-eint/

David Blaschke hat am 29.01. darüber gebloggt, dass wir Ehemänner unsere Frauen ehren sollen. Eine Aussage, die man nie zu oft hören kann. http://biblipedia.de/2018/01/29/christliche-ehemaenner-in-der-pflicht-1-ehre/

Ebenfalls am 29.01. hat Ron Kubsch auf dem TheoBlog die Einladung zur diesjährigen Evangelium21-Konferenz veröffentlicht. Ich werde nicht dabei sein können, aber wer die Möglichkeit hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. https://theoblog.de/e21-hauptkonferenz-2018-in-hamburg/31698/

Dr. Hanniel Strebel hat am 31.01. Stellung zum „offenen Theismus“ bezogen und zeigt auf, warum dieser trotz seiner vermeintlichen Attraktivität nicht zu überzeugen vermag. http://hanniel.ch/2018/01/31/der-offene-theismus-schliesst-die-luecke-in-der-nach-evangelikalen-dogmatik-eine-stellungnahme/

Am 01.02. hat Thomas Richter darüber gebloggt, was es für uns Christen bedeutet, dass die Uhr tickt und die Zeit läuft. https://fuerdenkoenig.wordpress.com/2018/02/01/tick-tack-die-uhr-tickt/

Ebenfalls am 01.02. hat Dr. Markus Till auf seinem Blog AIGG einen Gast-Blogpost von Ffrank Laffin veröffentlicht, der sich damit auseinandersetzt, warum bibeltreue Christen oft als Bedrohung wahrgenommen werden. http://blog.aigg.de/?p=3918

Wer wissen möchte, wie er für seine Gemeindeleitung beten kann, findet bei Viktor Janke seit dem 02.02. einige gute Anregungen dazu. http://www.lgvgh.de/wp/wie-kannst-du-fuer-deine-gemeindeleitung-beten/7259

Wochenschau KW 04

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

Am 21.01. hat Jana Richter darüber gebloggt, dass Jesus für uns am Kreuz zur Sünde wurde. Lesenswert! http://biblipedia.de/2018/01/21/jesus-ist-suende/

Auf www.biblipedia.de haben wir am 22.01. einen Debattenstarter veröffentlicht: http://biblipedia.de/2018/01/22/debatten-starter-innerkirchlicher-riss-erfordert-neue-ehrlichkeit/

Dr. Gerrit Hohage hat am 23.01. einen Artikel zur Diskussionskultur und dem Unterschied von Kultur und Theologie geschrieben: http://biblipedia.de/2018/01/23/was-ist-kultur-was-ist-theologie-teil-1/

Am 25.01. hat David Blaschke geschrieben, warum er dankbar ist, kein Intellektueller zu sein. http://biblipedia.de/2018/01/25/ich-bin-kein-intellektueller-gott-sei-dank/

Ebenfalls am 25.01. hat Dr. Markus Till auf seinem Blog AIGG einen exzellenten Blogpost über die Bedeutung des Kreuzes Jesu geschrieben. Unbedingte Leseempfehlung! http://blog.aigg.de/?p=3887

Wer sich für die Entstehung der Bibel interessiert, findet seit dem 26.01. bei Wolfram Wobig einen Blogpost dazu. https://wobig.eu/2018/01/26/wie-ist-die-bibel-entstanden/

Das war eine volle und enorm wert-volle Woche was die bibeltreue deutsche Bloggerszene betrifft.

Neues Jahr, neues Projekt!

Seit heute offiziell ist ein neues Projekt online, das ich mit einigen Freunden ins Leben rufen konnte, und zwar eine bibeltreue Bloggerplattform, auf welcher von zur Zeit 16 Bloggern Beiträge erscheinen. 2018 wird ein gutes Jahr, und ich freue mich, dass es auch online immer wieder zu neuen Freundschaften und medialen Aufbrüchen kommt. Diese neue Plattform ist unter http://biblipedia.de/ zu finden. Ich freue mich auch sehr, dass Ulrich Parzany, den ich sehr schätze, und das von ihm ins Leben gerufene „Netzwerk Bibel und Bekenntnis“ an diesem Projekt interessiert ist. Dies ist das erste offizielle Projekt, das aus unserem Kreis heraus entstanden ist, mehr ist noch unterwegs, und man darf gespannt sein, was hier noch alles erreicht werden kann.

Es ist wichtig, dass wir den Gemeinden im deutschsprachigen Raum eine Alternative jenseits von bibelkritischer Hochschultheologie aber auch jenseits des biblischen Analphabetismus, postmoderner Gefühlsvergötzung und Anti-Intellektualismus bieten können. In den kommenden Jahren werden gerade die ehrenamtlichen Mitarbeiter ohne Studium der Theologie eine zunehmend wichtigere Rolle in den Kirchen und Gemeinden spielen – für diese ist es wichtig, um eine gute Alternative zu diesen Missständen zu wissen.

Bei Fragen oder Anregungen scheut Euch nicht, Euch zu melden! Wir freuen uns über jede Mitteilung! 

Update: Hier geht es zur offiziellen Pressemeldung (Link) 

Bibeltreue Online-Mission?

Ein Facebook-Freund fragte mich kürzlich, ob ich Ideen für die christliche Bloggerszene hätte. Eine Idee habe ich unter bibeltreuen Bloggern schon mehrmals angesprochen, etwa hier (Frage 11). Die Idee wäre eine Art deutschsprachiges „Patheos“ oder „Gospel Coalition“, also eine Plattform, auf welcher einige gute Blogs gemeinsam gehostet werden.
Eine zweite Idee wäre eine bibeltreue Online-Mission in deutscher Sprache. Also eine Plattform, die in deutscher Sprache, die sich unter den Communities durchsetzen kann, und auf allen Kanälen missioniert. Allerdings habe ich hinzugefügt, dass ein solches Projekt, damit es wirklich etwas bewegen kann, in der bibeltreuen Szene enorm unrealistisch ist. Nur mal ein paar Zahlen. Man müsste eine multimediale Plattform bauen, die genügend Traffic erlaubt, ohne merklich langsamer zu werden. Allein die Erstellung einer solchen Plattform bedeutet einen Aufwand von etwa 40-50k€. Ein solches Projekt würde vermutlich voraussetzen, dass vor Beginn mindestens 200’000€ Startkapital vorhanden wäre, sowie 5 – 6 Vollzeit-Angestellte, die sich langfristig um die praktische Umsetzung, Kampagnen und Inhalte kümmern: Podcasts, 2x pro Woche ein gut gemachtes YouTube- und Vimeo-Video, Blogbeiträge, eine moderierte Community und vieles mehr. Laufende Kosten schätze ich auf mindestens 50’000€ im Monat, vermutlich käme noch die Miete für Räumlichkeiten hinzu, die ich in meiner Überschlagsrechnung mal ausgeklammert habe. Der Leser möge sich selbst Gedanken machen, ob so etwas realisierbar ist.
Es gibt natürlich das Argument, dass so etwas auch klein angefangen und dann weiter ausgebaut werden könne. Hier muss man jedoch sehen, dass in einem solchen Fall insgesamt deutlich höhere Kosten anfallen würden, weil jede neue „Ausbaustufe“ wieder eine komplette Überarbeitung, Implementierung und Integration des Bestehenden bedeuten würde. Man zahlt also mehrfach drauf. Außerdem gibt es schon einige Versuche dieser Art; und die Realität zeigt, dass solche Seiten nicht über eine gewisse Größe wachsen können, weil zu wenig investiert wird. Meines Erachtens ist dies ebenso wenig realisierbar wie mein lange gehegter Traum einer bibeltreuen Universität in Deutschland, in welcher alle Fachrichtungen von der bibeltreuen Weltanschauung her behandelt werden: Theologie, Philosophie, Pädagogik, Medizin, Rechtswissenschaft und natürlich auch die Naturwissenschaften. Unrealistisch ja, aber träumen darf man ja wohl noch 😉

 

Neuer Blog: CoramDeo.ch

Seit etwa drei Wochen gibt es in der christlichen Bloggerszene einen neuen Blog: CoramDeo.ch. Im ersten Post wird gleich vorgestellt, was das bedeutet:

Coram Deo ist lateinisch und bedeutet so viel wie “in der Gegenwart Gottes.”

Auch das Ziel des Blogs wird hier erklärt, und ich muss sagen, dass ich die Idee dahinter für sehr wertvoll und äußerst wichtig in unserer Zeit halte:

In einer Zeit, in der die Liebe Gottes und seine Bereitschaft zu vergeben überbetont wird, möchte dieser Blog einen Beitrag dazu leisten, ein Gottesbild zu fördern, welches auf der  Bibel gründet. […]

“Aber kann man die Liebe Gottes überbetonen?” mögen Sie sich jetzt fragen. Wenn in unserer Vorstellung von Gott keinen Platz mehr ist für seine Heiligkeit, seine Gerechtigkeit, seine Souveränität und sogar seinen Zorn (alles Eigenschaften, die die Bibel bezeugt), dann entspricht der Gott unserer Gedanken nicht dem Gott der Bibel und wir stehen in der Gefahr Götzendienst (das Anbeten eines falschen Gottes) zu betreiben. Klar, als endliche Wesen werden wir nie ein vollständiges Verständnis von dem unendlichen Gott haben, doch es besteht ein grosser Unterschied zwischen einem unvollständigen Gottesbild und einem falschen Gottesbild.

Was hier festgehalten wird, ist mir auch schon aufgefallen. Sehr oft wird einseitig Gottes Liebe betont, was zu einem Götzenbild führt, bei dem Gott zu einem lieben Opa degradiert wird, der unsere Sünden unter den Teppich kehrt und hofft, dass keiner sie findet.
Ich finde diesen Blog sehr wertvoll und möchte euch empfehlen, auch immer mal wieder dorthin zu klicken und die neusten Beiträge zu einem Leben in der Gegenwart Gottes zu lesen.

Blogvorstellung Jesus24.de

Liebe Leser,

ich möchte heute mal etwas Neues wagen und möchte Euch ein Blog vorstellen, in welchem ich auch regelmäßig lese und welches ich außerordentlich wertvoll finde. Dies ist das Blog „Jesus24.de“, bzw. „J24“ (Link). Es enthält sehr viele gute Beiträge, die uns im Leben als Christen herausfordern. So zum Beispiel eine achtteilige Serie über die Bedeutung und den Wert der verbindlichen Gemeindemitgliedschaft (Link) oder eine bisher(?) zweiteilige Serie über die Glaubwürdigkeit der Bibel (Link und Link). Da sich viele von Euch für das Evangelium interessieren, wie meine Statistik zeigt, empfehle ich auch herzlich den Blogpost bei J24 zur verändernden Kraft des Evangeliums (Link).
Der Autor, Waldemar Justus, stellt sich in seinem Blog vor: „Meine Leidenschaft und Sehnsucht ist es, meinen Gott und Retter — Jesus Christus — zu verherrlichen. Sein Blut macht mich frei und lässt mich in Seiner Gegenwart aufatmen. Durch seine souveräne Gnade reinigt er mich von jeglicher Schuld und gibt mir überwältigende Freude in seinem Geist. Komm, und sieh selbst!

Soli Deo Gloria — Waldemar Justus“

Ich möchte Euch empfehlen, schaut rein, seht Euch um – und lasst Euch von der wunderbaren Begeisterung für den souveränen Gott anstecken, um den es geht. Der Herr Jesus Christus ist das Zentrum des Lebens und damit auch des Blogs – und das empfinde ich als sehr ermutigend, gerade auch in einer Zeit, in welcher sich mehr und mehr auch im evangelikalen Bereich die Theologie zur Anthropologie wandelt: Statt Gott steht der Mensch im Zentrum, statt der Souveränität Gottes die – angebliche – Souveränität des Menschen, der sich selbst entscheiden, sich selbst entfalten, sich selbst suchen und finden soll.
Sehr herzlich ist auch jeder eingeladen, dem Blog Jesus24 über Facebook (Link), Twitter (Link) und Google+ (Link) zu folgen.