Wochenschau KW 15

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts und sonstige Artikel der Woche vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn oder Interesse gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 09.04. hat Reinhard Jarka von einer Heilungs-Veranstaltung in einer Kirche berichtet, bei welcher offensichtlich Falsches behauptet wurde. Es ist nötig, dass gerade wir Pfingstler und Charismatiker wieder lernen, unsere Veranstaltungen besser zu prüfen. http://orthodoxpop.de/blog/2018/04/09/warum-ich-kein-vertrauen-in-charismatische-wunderheiler-habe/

Markus Till hat am 10.04. darüber gebloggt, wie man bei der Beurteilung von Lehre auf zwei Seiten vom Pferd fallen kann. Dieser Artikel hat in der Blogosphäre eine interessante Diskussion ausgelöst. http://blog.aigg.de/?p=3984

Am 11.04. habe ich ein Interview mit Bettina Röhl, der Tochter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof und des konkret-Chefredakteurs Klaus-Rainer Röhl, in der BZ entdeckt. Sehr interessante Hinweise auf die 68er-Bewegung in Deutschland. https://www.berliner-zeitung.de/politik/interview-bettina-roehl–tochter-von-ulrike-meinhof–ueber-die-68er-und-die-raf-29975454

Am 15.05. habe ich endlich einmal einen vernünftigen Artikel zum sogenannten „Facebook-Skandal“ gefunden. Da jeder Facebook-Nutzer freiwillig ein Konto anlegt und alle Daten freiwillig preisgibt, finde ich den zunehmenden Überwachungsstaat, der weltweit global zunimmt, bedenklicher als das Sammeln von Daten privater Firmen. Hier zum Artikel eines Social-Media-Marketers: https://blog.jakobhager.com/der-facebook-skandal-ist-eine-grosse-luege-und-das-eigentliche-problem-liegt-anderswo/

Wochenschau KW 11

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts und sonstige Artikel der Woche vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn oder Interesse gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 12.03. hat Viktor Janke auf seinem Blog LGVGH (Liebe Gott von ganzem Herzen) einen Text von Kevin DeYoung übersetzt und mit Kommentaren versehen: 7 Merkmale liberaler Theologie. http://www.lgvgh.de/wp/7-merkmale-liberaler-theologie/7320

Hanniel Strebel hat am 13.03. fünf Killer-Argumente vorgestellt, die von Christen auf dem Weg zur liberalen Theologie gerne genutzt werden: http://biblipedia.de/2018/03/13/wie-kirchgemeinden-theologisch-liberal-werden-6-fuenf-killerargumente/

Am 14.03. hat Biblipedia.de einen sehr guten Debattenstarter von Markus Till veröffentlicht, in welchem es um die Wissenschaftlichkeit der Voraussetzungen liberaler universitärer Theologie geht. http://biblipedia.de/2018/03/14/stolz-und-vorurteil-wie-wissenschaftlich-ist-die-bibelwissenschaft/

Wochenschau KW 07

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts und sonstige Artikel der Woche vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn oder Interesse gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 13.02. hat Dr. Sebastian Moll ein wunderbares Stück Satire zur Fastenzeitpraxis der evangelischen Kirche veröffentlicht: http://biblipedia.de/2018/02/13/fastenaktion-evangelische-kirche-will-40-tage-auf-irrlehre-verzichten/

Wer das Phänomen „Post-Evangelikalismus“ verstehen möchte, findet zu diesem vor allem biographisch bedingten Kurzzeitphänomen im Eule-Magazin vom 13.02. einen hilfreichen Beitrag. https://eulemagazin.de/was-ist-eigentlich-post-evangelikal/

Ein interessanter Bericht über künstliche Intelligenz vom 14.02. findet sich auf futurezone. Das Thema mit seinen ethischen und praktischen Konsequenzen wird unsere nächsten Jahre stark beeinflussen. https://www.futurezone.de/digital-life/article213437723/Stylisch-musikalisch-vollstaendig-animiert-Die-virtuelle-Influencerin-Miquela.html

Am 16.02. hat Daniel Böcking auf bild.de einen Artikel geschrieben, weshalb er trotz Shootings nicht am Leid in der Welt verzweifelt: http://www.bild.de/news/inland/trauer/warum-ich-als-christ-nicht-amleid-verzweifle-54835014.bild.html

Herbert Masuch hat am 17.02. über unseren täglichen Umgang mit Gottes Wort gebloggt. http://biblipedia.de/2018/02/17/dein-taeglicher-umgang-mit-gott-in-der-bibel/

Wochenschau KW 06

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 05.02. hat Dr. Gerrit Hohage den zweiten Teil seiner Auseinandersetzung mit Kultur und Theologie gepostet. Sehr lesenswert! http://biblipedia.de/2018/02/05/was-ist-kultur-was-ist-theologie-teil-2/

Reinhard Jarka hat am 06.02. eine Blogserie begonnen, in welchem die verschiedenen „Stämme“ des Christentums vorgestellt werden. Wer sich da besser auskennen möchte, lese hier: http://orthodoxpop.de/blog/2018/02/06/christlicher-tribalismus-1-staemme-des-biblisch-orthodoxen-protestantismus/

Am 09.02. hat Dr. Berthold Schwarz eine sehr interessante Kurzfassung der Problematik von Erwählung und freiem Willen gepostet, inklusive eigenen Ansätzen zu einer möglichen Antwort. https://schwarzadhoc.wordpress.com/2018/02/09/erwaehlung-vs-freier-wille-eine-antwort/

Noch einmal Reinhard Jarka: Am 10.02. berichtete er von der Folge #89 des HossaTalks, in welchem „Gofi“ das theologisch neokonservative Manifest präsentiert: http://orthodoxpop.de/blog/2018/02/10/das-theologisch-neokonservative-manifest-auf-hossa-talk-89/

Wochenschau KW 05

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Am 28.01. hat Jana Richter einen schönen Artikel veröffentlicht, der aufzeigt, was alle Menschen eint: http://biblipedia.de/2018/01/28/du-menschenskind-was-alle-menschen-eint/

David Blaschke hat am 29.01. darüber gebloggt, dass wir Ehemänner unsere Frauen ehren sollen. Eine Aussage, die man nie zu oft hören kann. http://biblipedia.de/2018/01/29/christliche-ehemaenner-in-der-pflicht-1-ehre/

Ebenfalls am 29.01. hat Ron Kubsch auf dem TheoBlog die Einladung zur diesjährigen Evangelium21-Konferenz veröffentlicht. Ich werde nicht dabei sein können, aber wer die Möglichkeit hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. https://theoblog.de/e21-hauptkonferenz-2018-in-hamburg/31698/

Dr. Hanniel Strebel hat am 31.01. Stellung zum „offenen Theismus“ bezogen und zeigt auf, warum dieser trotz seiner vermeintlichen Attraktivität nicht zu überzeugen vermag. http://hanniel.ch/2018/01/31/der-offene-theismus-schliesst-die-luecke-in-der-nach-evangelikalen-dogmatik-eine-stellungnahme/

Am 01.02. hat Thomas Richter darüber gebloggt, was es für uns Christen bedeutet, dass die Uhr tickt und die Zeit läuft. https://fuerdenkoenig.wordpress.com/2018/02/01/tick-tack-die-uhr-tickt/

Ebenfalls am 01.02. hat Dr. Markus Till auf seinem Blog AIGG einen Gast-Blogpost von Ffrank Laffin veröffentlicht, der sich damit auseinandersetzt, warum bibeltreue Christen oft als Bedrohung wahrgenommen werden. http://blog.aigg.de/?p=3918

Wer wissen möchte, wie er für seine Gemeindeleitung beten kann, findet bei Viktor Janke seit dem 02.02. einige gute Anregungen dazu. http://www.lgvgh.de/wp/wie-kannst-du-fuer-deine-gemeindeleitung-beten/7259

Wochenschau KW 04

Unter dem Titel „Wochenschau“ stelle ich ein paar Blogposts vor, die ich persönlich besonders mit Gewinn gelesen habe. Das ist natürlich vollkommen subjektiv und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

Am 21.01. hat Jana Richter darüber gebloggt, dass Jesus für uns am Kreuz zur Sünde wurde. Lesenswert! http://biblipedia.de/2018/01/21/jesus-ist-suende/

Auf www.biblipedia.de haben wir am 22.01. einen Debattenstarter veröffentlicht: http://biblipedia.de/2018/01/22/debatten-starter-innerkirchlicher-riss-erfordert-neue-ehrlichkeit/

Dr. Gerrit Hohage hat am 23.01. einen Artikel zur Diskussionskultur und dem Unterschied von Kultur und Theologie geschrieben: http://biblipedia.de/2018/01/23/was-ist-kultur-was-ist-theologie-teil-1/

Am 25.01. hat David Blaschke geschrieben, warum er dankbar ist, kein Intellektueller zu sein. http://biblipedia.de/2018/01/25/ich-bin-kein-intellektueller-gott-sei-dank/

Ebenfalls am 25.01. hat Dr. Markus Till auf seinem Blog AIGG einen exzellenten Blogpost über die Bedeutung des Kreuzes Jesu geschrieben. Unbedingte Leseempfehlung! http://blog.aigg.de/?p=3887

Wer sich für die Entstehung der Bibel interessiert, findet seit dem 26.01. bei Wolfram Wobig einen Blogpost dazu. https://wobig.eu/2018/01/26/wie-ist-die-bibel-entstanden/

Das war eine volle und enorm wert-volle Woche was die bibeltreue deutsche Bloggerszene betrifft.

Rückblick und Ausblick

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Ich möchte allen Lesern herzlich danken fürs Mitlesen, Mitdenken und auch für die zahlreichen Rückmeldungen auf allen Kanälen. Den heutigen Post möchte ich dazu nutzen, auf das (bald) vergangene Jahr zurückzublicken und auch ein wenig zu versuchen, ins kommende Jahr hineinzuschauen.
Die meistgelesenen Posts von 2014
Zuerst mal eine Auswahl der am häufigsten aufgerufenen Posts, die ich 2014 geschrieben habe. Dabei habe ich die Anzahl der Aufrufe und die Dauer seit der Veröffentlichung berücksichtigt. Als besonders beliebt hat sie die Blogserie über Lobpreiskultur und Lobpreisleitung herausgestellt. Und dabei hat insbesondere der letzte Teil, das Interview aus der Praxis, in kurzer Zeit alle Rekorde gebrochen. Hier noch einmal die Serie:
Hierbei ist Teil 6 der beliebteste Blogpost von 2014. Hier in geordneter Reihenfolge noch der Rest der Top Ten:
2. Bibliothek der Weltliteratur
Unter dem Titel „Bibliothek der Weltliteratur“ habe ich im August diesen Jahres eine neue Serie angefangen. In dieser stelle ich wichtige Bücher der erzählerischen Literatur (Kurzgeschichten, Romane, Autobiographien, Tatsachenberichte, und so weiter) vor, welche einen gewissen Einfluss auf unsere Kultur und Vergangenheit hatten. Ich versuche dabei jeweils ein paar allgemeine Infos zum Werk selbst zu geben, und dann in wenigen Stichworten eine Stellungnahme aus biblischer Sicht zu machen. Dies plane ich fortzusetzen, und zwar weiterhin ungefähr jeden Monat ein Werk. Für 2015 plane ich mal grob die Zeit vom 13. – 17. Jahrhundert abzudecken. Vorschläge mit einer guten Begründung, warum dieses Werk unsere Kultur stark beeinflusst hat, nehme ich gern entgegen.
Fest eingeplant ist dabei bisher: Geoffrey Chaucers Canterbury Tales, Thomas Morus’ Utopia, Blaise Pascals Pensées, Edmund Spensers A Faerie Queene, Dante Alighieris Göttliche Komödie und John Bunyans Pilgerreise. Weitere habe ich im Kopf aber bin mir noch nicht ganz sicher, lasse mir also gern Vorschläge machen.
3. Gedichte
Die Gedichte auf meinem Blog erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Dieses Jahr sind jedoch nicht allzu viele neue hinzugekommen. Vielleicht ändert sich das ja wieder. Bei mir klappt das nicht auf „Knopfdruck“, sondern ergibt sich halt wann und wie es sich ergibt. Da ich schon mehrmals Anfragen dazu erhalten habe, ob es mal einen Gedichtband gibt: Ich habe nicht vor, damit Geld zu verdienen. Überlegt habe ich mir jedoch schon öfter, einen PDF-Band mit einer Auswahl zu machen, zum kostenlosen Download. Allerdings bin ich noch nicht dazu gekommen, passende Illustrationen dazu zu erstellen oder überhaupt die bisherigen zu sichten und zu überarbeiten. Ich hoffe aber, irgendwann dazu zu kommen oder jemanden zu finden, der eine ähnliche Vision dazu hat und mir dabei hilft.
4. Bücher
Ein nicht unwesentlicher Teil meines Lebens besteht aus Büchern. Seit früher Kindheit (lesen und schreiben im Vorschulalter gelernt) sind mir Bücher mehr als ein Hobby. Und je mehr Seiten ein Buch hat, desto interessanter finde ich es. Wobei ich jetzt zugeben muss, dass ich so vielbändige Werke wie etwa die Kirchliche Dogmatik von Karl Barth nicht am Stück lese, sondern immer mal wieder kapitelweise. Wer mir eine Freude machen möchte, kann dies immer mit Büchern tun. Auf Amazon habe ich einen öffentlichen Wunschzettel angelegt, der ständig überarbeitet wird. Wer mir also eine Freude machen möchte, darf mir gerne etwas vom Wunschzettel schenken. Gerne auch gebraucht (wenn ich ein Buch gelesen habe, dann ist es unverkäuflich, weil sein Wert durch meine Unterstreichungen und zahlreichen Randnotizen vervielfacht wurde).
Ich lese sehr gern Bücher von erfahrenen Predigern, die über die Praxis des Vorbereitens und Haltens von Predigten schreiben. Ich versuche, jedes Jahr zwei davon zu lesen: Bisher jedes Jahr einmal das Gleiche: D. Martyn Lloyd-Jones – Die Predigt und der Prediger lese ich seit 2007, dem Jahr meiner ersten Predigtversuche, jedes Jahr aufs Neue mit viel Gewinn. Es gibt kein zweites Buch neben der Bibel, das ich so oft gelesen habe. Und dazu möglichst jedes Jahr noch ein weiteres Neues dazu. So etwa 2013: John MacArthur – Rediscovering Expository Preaching, 2014: John R. W. Stott – Between Two Worlds: The Art of Preaching in the Twentieth Century und plane für 2015: David Helm – Expositional Preaching: How we speak God’s Word Today.
5. Bücher Top Ten 2014
Da dies immer viele Leser interessiert, was andere Leser gerne lesen, hier noch eine Auswahl. Ich habe da echt Mühe, mich zu entscheiden, deshalb zu jedem Buch eine kurze Begründung.
1. Robert Letham – The Holy Trinity Dieses Buch habe ich im November vorgestellt. Es war das Buch, welches mich dieses Jahr am stärksten mitgerissen hat. Wirklich ein Genuss zu lesen mit sehr viel Tiefgang und Ausrichtung an der Praxis.
2. Douglas Groothuis – Truth Decay Auch dieses Buch habe ich hier schon vorgestellt. Mit Lesen habe ich bereits 2013 begonnen. Es ist sehr gut geschrieben, aber es braucht seine Zeit, um das Gelesene zu verdauen und darüber nachzudenken.
3. Mortimer Adler – How To Read A Book Noch eins, das ich hier verewigt habe. Adlers Buch hat vor allem bewirkt, dass ich begonnen habe, noch sorgfältiger zu lesen. Manches davon habe ich ja davor schon so praktiziert – aber nicht systematisch.
4. John Piper – Think! Dieses Buch gibt es kostenlos zum Download als PDF oder auch für mobile Endgeräte. Es geht darum, wie man Gott mit ganzem Verstand lieben kann. Sehr gut und absolut empfehlenswert.
5. John Piper – Bloodlines Noch einmal John Piper. Noch einmal kostenloser Download. Es geht um die Themenbereiche Rassismus, Kultur, Vielfalt und was das Evangelium damit zu tun hat. Das Buch hat mir eine zusätzliche neue Perspektive der Gemeinde Jesu Christi eröffnet.
6. Clive Staples Lewis – Narnia Dieses Jahr habe ich im Sommer erstmals den kompletten Narnia-Sammelband auf englisch gelesen. Das ist noch einmal ein ganz anderes Erlebnis als die einzelnen Bände in der deutschen Übersetzung.
7. William Lane Craig – Reasonable Faith Hiervon habe ich die Kindle-Ausgabe gelesen. Kann ich auch sehr empfehlen. Craig ist einer der besten christlichen Apologeten, der häufig auch Debatten mit Atheisten führt – und gewinnt.
8. Colin Duriez – Francis Schaeffer – An Authentic Life Duriez hat eine Biographie über Francis A. Schaeffer geschrieben. Jede Seite des Buches hat in mir Sehnsucht nach einem neuen Schaeffer geweckt: Einem Mann, der Gottes Wort und die Fragen der jungen Menschen ernst nimmt.
9. David Murrow – Why Men Hate Going To Church Auch als Kindle-Buch gelesen. Man kann sich jetzt über manche Aussagen streiten, aber ich glaube in vielem hat er recht. Es geht um die (auch bei uns) stark zunehmende Feminisierung der Gemeinden und was man dagegen machen kann.
10. David Remnick – Barack Obama Endlich habe ich mir die Zeit genommen, dieses seit Langem in meinem Regal stehende Buch zu lesen. Es ist sehr gut geschrieben, es macht Freude, das Buch zu lesen, wenngleich es zeitweise eher einer Hagiographie als einer objektiven Biographie gleicht. Und obwohl ich politisch (nach wie vor) sehr vieles kritisch sehe, habe ich daraus einiges lernen können. Die 950 Seiten sind dank des wirklich guten Schreibstils (Remnick hat 1994 den Pulitzer-Preis gewonnen) erstaunlich schnell gelesen.
6. Ausblick
Im Moment und auch fürs kommende Jahr beschäftigen mich zwei größere Themenfelder: Einerseits Kultur und Evangelium (was hat das Evangelium unserer Kultur zu sagen; wie können wir das Evangelium nutzen, um unsere Kultur zu beurteilen; wie können wir Gottes Wort verständlich machen, ohne es zu verwässern?) und die Lehre vom Heiligen Geist. Ich werde versuchen, zu zeigen, warum der Heilige Geist ganz Gott ist und warum Er eine eigene Person der göttlichen Dreieinigkeit ist, aber auch, warum das so wichtig ist für unser Leben als Gläubige und welche praktischen Konsequenzen sich daraus für unser Leben ergeben. Daneben wird es natürlich wie bisher auch weitere Themen geben: Aus der Gesellschaft, dem täglichen Leben, dem Lesen und der Kunst.