Buchtipp: The woman in the window

The Woman in the WindowWas hat sie wirklich gesehen von A J Finn

Finn, A. J., The woman in the window – Was hat sie wirklich gesehen?, BlanvaletVerlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH München, 1. dt. Aufl. 2018, 544S. Verlagslink, Amazon-Link

Anna Fox lebt nach einem Unfall allein in ihrem großen Haus. Sie kann es nicht verlassen, da sie sonst Panikattacken bekommt. Ihre Welt besteht nur noch aus Fenstern: Jenen im Browser, durch welche sie – ausgebildete Psychologin – anderen Betroffenen der Agoraphobie helfen kann, und denen im Haus, durch welche sie ihre Nachbarn sehen und beobachten kann. Eines Tages bemerkt sie im relativ frisch bezogenen Nachbarhaus ein schreckliches Bild: Die Frau des Hauses – blutüberströmt – mit einem Messergriff in der Brust.

Damit beginnt eine rasante Suche nach der Wahrheit, was in diesem Moment genau alles geschehen ist und was nicht. Hatte sie sich alles eingebildet, weil sie ihre Medikamente mit Alkohol zusammen eingenommen hatte und dies zu Nebenwirkungen führte? Jedenfalls glaubt das die Polizei. Aber woher kommt das Foto, das sie in der Nacht beim Schlafen zeigt? Und wer ist tatsächlich die Frau des Nachbars? Fragen über Fragen, die in diesem spannenden Thriller erst ganz gegen den Schluss hin geklärt werden.

A. J. Finn hat da ein raffiniertes Werk geschaffen, das so gedacht sein muss, dass der Leser sich immer wieder hinters Licht geführt sieht – und die ganze Geschichte mit jedem neuen Detail wieder komplett neu bewertet werden muss. Vielleicht muss ich an der Stelle festhalten, dass es dann wohl etwas zu raffiniert war, denn mit der Zeit ergibt sich ein Muster, anhand dessen sich der weitere Verlauf der Geschichte ziemlich gut vorhersagen lässt. Ungefähr nach zwei Dritteln war mir klar, wie das Ende aussehen wird. Es ist so ein Roman, den man am besten nicht zweimal liest, denn wer den Schluss kennt, wird das Buch nicht mehr so genießen können und gleich von Anfang an dem Täter mit dem nötigen Urteil begegnen.

Eine der ganz wichtigen und wertvollen Aussagen des Romans lässt sich mit den Worten Jesu aus Johannes 8,32 wiedergeben: „Die Wahrheit wird euch frei machen.“ Anna beginnt ihren Heilungsprozess damit, dass eine Polizistin ihr die eine schmerzhafte Wahrheit an den Kopf wirft, welche sie seit Langem verdrängt. Es ist leider nicht die ganze Wahrheit, aber doch so viel, dass da alte, faulende Narben aufplatzen können und sie langsam aber sicher wieder Boden unter den Füßen bekommt. Was klar bleiben muss: Finn meint dies nicht im Sinne Jesu, dass der stellvertretende Kreuzestod die eine, ewig gültige Wahrheit ist, die den Menschen frei macht, aber in einem unvollkommenen Sinne lernen wir Menschen aus der Erfahrung immer wieder, dass wir geschehene Ereignisse und Erfahrungen verdrängen, und dieses Verdrängen uns ganz schön Probleme bereiten kann.

Auch die Geschichte an und für sich gefällt mir gut. Insbesondere, wie Finn die Frage angeht, wie eine ausgebildete Psychologin wohl damit umgeht, wenn sie eines Tages selbst therapiebedürftig wird, fand ich richtig gut umgesetzt. Ebenso befasst sich der Autor auf eine gute Art und Weise damit, wie schnell falsche Vorurteile greifen können und welches Unheil sie anrichten, wenn sie erst einmal in ihrer Spurrille festgefahren sind. Das macht das Buch lesenswert und wertvoll. Der Leser muss sich immer wieder mit neuen Details befassen, welche schon wieder einen ganz neuen Blick auf die gesamte Geschichte verlangen. Und bei jeder dieser Wendungen wird man daran erinnert, wie schnell ein vorschnelles Urteil aufgrund von zu wenig Fakten gebildet wird.

Etwas mühsam fand ich die seitenlangen Chatauszüge. Diese hätte man ruhig um drei Viertel kürzen können und nur das Allerwichtigste wiedergeben. Es ist natürlich klar, dass damit auch wieder eine falsche Fährte gelegt werden sollte. Dennoch sehnte ich mich während dieser immer danach, dass endlich wieder etwas Interessanteres passiert. Am Anfang tut sich die Story sehr schwer, es dauert lange, bis sich etwas entwickelt. Doch ab den ersten 150 Seiten geht es dann sehr schnell voran und wird richtig spannend. Wer gut aufpasst, wird den Schluss jedoch schon vor den zwei letzten Wendungen kennen.

Fazit:

Ein spannender Roman, der nach einem zähen Anfang ganz schön an Geschwindigkeit zulegt. Gute Ideen, die noch etwas punktgenauer und teilweise weniger langatmig hätten umgesetzt werden können. Ich gebe dem Buch vier von fünf möglichen Sternen.

Buchrezension: Anpfiff zur zweiten Halbzeit

Anpfiff zur zweiten Halbzeit von Christian Eisert

Eisert, Christian, Anpfiff zur zweiten Halbzeit, Wilhelm Goldmann Verlag München, 1. Aufl. April 2018, 287 Seiten, Verlagslink, Amazon-Link

Auf dem Cover steht der Untertitel des Buches: „Wenn aus Jungs MÄNNER werden“. Wer mich kennt, weiß, dass mich die Frage fasziniert und umtreibt, wie man Jungs helfen kann, zu Männern zu werden. Gerade von diesem Blickwinkel her hat mich das Buch total enttäuscht. Es gibt nicht keine Antwort, sondern jede Menge falscher Antworten. Doch weiter dazu etwas weiter im Text.

Christian Eisert wird im Umschlag als „TV-Autor, Satiriker und Comedy-Coach“ bezeichnet. Als er auf die 40 zuging, wurde ihm plötzlich bewusst, dass er damit schon die Hälfte der durchschnittlichen Lebenserwartung überschritten hat. Er merkt, dass die ersten Haare grau werden. Und weniger dicht. Und dass die Waage beim chronisch schlanken Mann plötzlich in die falsche Richtung ausschlägt. Es beginnt eine hektische Suche nach der Haarverdichtung, der richtigen Ernährung, und nicht zuletzt auch zum Stressabbau. Der Autor mutiert zu einem gestresst hinter der Stressfreiheit herjagenden Menschen, der von Ärzten über Hormonpillen, Aquafit und Scharfschützenkursen bis hin zu Esoterikern mit ihren Angeboten rennt. Zwischendurch finden zahlreiche Diskussionen mit Freunden und Bekannten ihren Platz, welche ihn mit ihren Meinungen zu beeinflussen suchen und natürlich umgekehrt genauso.

Ich muss zunächst einmal festhalten, dass ich – noch gute sieben Jahre vor der 40 stehend – vermutlich die falsche Leserschaft bin. Dennoch möchte ich ein paar Gedanken zu dem Buch von Christian Eisert festhalten. Zwei Dinge haben mir besonders gut gefallen und das möchte ich deshalb auch gleich sagen. Eisert schafft es gut, Hintergrundwissen so ins Buch einzubringen, dass es sich flüssig und leicht verständlich liest. Er hat sich intensiv mit Studien, wissenschaftlichen Methoden und so weiter befasst, und es ist seine Stärke, dass er dieses Wissen so weitergeben kann, dass es praxisnah ist und von jedem verstanden wird. Zum Zweiten wirft er sehr viele gute Fragen auf, die auch den Leser persönlich betreffen. Der Leser wird unbewusst aufgefordert, sich Gedanken zu seinem bisherigen Leben, zu seinen Gewohnheiten, seinem Charakter, und so weiter, zu machen. Und das ist wertvoll.

Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass mich das Buch in seiner Gänze enttäuscht hat. Angefangen beim Humor. Ich bin ein großer Freund guter Satire und des schwärzeren Humors, aber diese ständigen ultraflachen und längst überholten „Witze“ unter die Gürtellinie haben mich schon fragen lassen, ob man(n) ab 40 tatsächlich nur noch mit den Genitalien zu denken vermag. Womöglich ist da die abnehmende Haardichte auch ein Zeichen für weniger Aktivität unter der Schädeldecke, während zugleich das Selbstbild nur noch via Potenz gesteuert wird. Zumindest liest sich das Buch so. Und damit sind wir auch schon bei meinem zu Beginn erwähnten Hauptproblem des Buches. Die Frage, wann ein Junge zum Mann wird. Hier widerspreche ich dem Autor vollkommen und stelle auch seinen Lebensstil in Frage. Er beschreibt sich als jemand, der viele Beziehungen zu Frauen hatte und sozusagen von einer zur nächsten wandert. Wo jedoch eine lebenslängliche verantwortliche Beziehung fehlt, geht auch die langfristige Verantwortlichkeit verloren und damit die Möglichkeit zum Erwachsenwerden.

Am Ende bleibt die Frage, wie man mit dem Altern umgeht. Versucht man mit allen möglichen und unmöglichen Verjüngungskuren seine Mitmenschen zu täuschen und etwas vorzugaukeln, was man nicht mehr hat oder kann, oder lernt man, mit dem klar zu kommen, was man noch kann – oder auch: Was man in dem Alter noch besser kann? Das ewige Jungheitsstreben, die Suche nach dem heiligen Gral der ewigen Jugend, wird zum Götzendienst unserer Zeit. Und manchmal ertappe ich mich auch dabei, den Zeiten hinterher zu trauern, in welchen ich noch schneller, fitter und mit weniger Schlaf zu leben vermochte. Doch um keinen Preis möchte ich missen, was ich inzwischen lernen und erfahren durfte. Insofern lasse ich gerne die Phasen meiner Teenie- und Twen-Zeit sterben und nehme dankbar alles Neue an, was das Leben im Jahrzehnt zwischen 30 und 40 mit sich bringt.

Fazit:

Christian Eisert hat mit „Anpfiff zur zweiten Halbzeit“ ein interessantes Buch vorgelegt, das auf eine leicht verständliche Art viele Hintergrundinfos zum Altern und Möglichkeiten des Umgangs damit in sein Buch eingebunden. Er stellt auf unterhaltsame Weise viele gute Fragen, allerdings haben mich seine Antworten und auch sein persönlicher Umgang damit enttäuscht. Ich habe am Ende des Buches nicht das Gefühl, dass der Autor durch seine Schwierigkeiten mit dem Altern reifer und erwachsener geworden ist. Vieles erinnert mich eher an das Verhalten eines Schuljungen, der versucht, den Problemen aus dem Weg zu gehen, statt sie anzupacken. Aber da muss sich natürlich jeder Leser selbst fragen, wie er damit umgeht. Ich gebe dem Buch drei von fünf möglichen Sternen.

Buchtipp: David Ben Gurion

David Ben Gurion von Tom Segev

Segev, Tom, David Ben Gurion: Ein Staat um jeden Preis, Siedler Verlag München, April 2018, 800S., Verlagslink, Amazon-Link

Schon seit früher Kindheit habe ich ein Faible für dicke, vielseitige Bücher. Und meist werde ich damit belohnt, denn bekanntlich wünscht man sich ja bei guten Büchern, dass sie möglichst lange nicht aufhören. Für einmal hatte ich jedoch ein etwas zwiespältiges Gefühl, denn auf der einen Seite ist es ein interessant geschriebenes Buch, doch zugleich konnte ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass sich das Ganze länger als nötig zieht und es dabei mehr um Segev als um Ben Gurion geht. Tom Segev ist Historiker und Journalist, der in Jerusalem geboren wurde. Er hat mehrere Bücher geschrieben, in welchen er versucht, die Schuld an den Nahost-Konflikten der Politik Israels in die Schuhe zu schieben.

David Grün, wie Ben Gurion eigentlich hieß, wuchs im von Russland besetzten Polen auf, in einfachen Verhältnissen, und ohne große Aussichten. Für Juden gab es im Zarenreich kaum Aufstiegsmöglichkeiten. Hier fand ich sehr schön, wie Segev versucht, diese Hoffnungslosigkeit und Identitätssuche der jungen Generation zu beschreiben. Vertreter der 100 Jahre später auftauchenden Null-Bock-Generation würden sich darin auch selbst wiederfinden können. Was fehlte, war eine Vision, ein Ziel, für das es sich zu leben lohnte. David fand diese Vision später im Wunsch, Israel wieder als jüdischen Staat aufzubauen. David verlässt Polen, wandert in das Gebiet des heutigen Staates Israel aus, und beginnt, sich politisch zu betätigen. Viele Infos zur Staatsgründung Israels werden im Buch von Tom Segev zusammengetragen und verarbeitet.

Segev erzählt lebendig und über manche Seiten hinweg auch durchaus spannend, mit welchen Schwierigkeiten sich Ben Gurion herumschlagen musste. Ich habe eine ganze Menge gelernt. Nervig fand ich jedoch die zahlreichen Seitenhiebe gegen Ben Gurion. Der Leser muss sich fragen, wie ein derart unangenehmer Zeitgenosse wie Segev ihn darstellt, überhaupt auch nur irgendwen dazu bringen konnte, mit ihm zusammen zu arbeiten und ihm zu helfen. Tatsächlich hatte Ben Gurion mit sehr vielen Menschen Kontakt und musste diese auch überzeugt haben, sonst hätte er nicht als Staatsgründer in die Geschichte eingehen können.

Tom Segev benutzt viele originale Quellendokumente wie etwa Briefe, auf welche er sich stützt. Das lässt sein Buch auf den ersten Blick sehr seriös erscheinen. Zugleich ist es aber interessant, dass gerade die umstritteneren Teile und seine eigenen Einschätzungen und Seitenhiebe gegen Ben Gurion relativ schwach belegt werden. Vielleicht müsste man die übrigen Bücher des Autors auch noch gelesen haben, um einen besseren Überblick über seine Argumentation zu bekommen. Mich haben die Thesen des Buches insgesamt kaum zu überzeugen vermocht. Deshalb hat mich das gesamte Werk trotz all seiner Stärken eher enttäuscht.

Fazit:

Eine gut recherchierte und interessant geschriebene Biographie, die meines Erachtens ein paar Längen zu viel hat. Der Autor bringt einige steile Thesen und Seitenhiebe, die nicht wirklich überzeugend belegt werden. Da hätte ich mehr erwartet. Ich gebe dem Buch drei von fünf möglichen Sternen.

Buchtipp: Unter blutrotem Himmel

Sullivan, Mark, Unter blutrotem Himmel, Verlag Tinte & Feder, Amazon Media E.U.S.à.r.l., Luxembourg, dt. Ausg. von Mai 2018, 586S., Amazon-Link

Wenn ich eins meiner liebgewonnenen Vorurteile zu Buchgenres werde aufgeben müssen, dann wird es bestimmt dasjenige gegen historische Romane sein. Ja, es gibt tatsächlich gute historische Romane. Ja, es gibt sie, die fleißigen Autoren, welche sich mit Leib und Seele versuchen, in die Zeit und Umstände ihrer Protagonisten zu versetzen und denen es auch gelingt. Gerade in letzter Zeit habe ich davon mehrere gelesen. Und ganz besonders ein solcher historischer Roman hat mich gepackt. Unter blutrotem Himmel.

Giuseppe „Pino“ Lella ist ein Teenager, der von seiner großen Liebe träumt, als der zweite Weltkrieg ausbricht. Er hatte gerade seine Anna gefunden, die mehrere Jahre älter ist als er, und er lädt sie ins Kino ein. Alles könnte so schön sein. Doch Anna kommt nicht – statt dessen kommen die Bomber. Mailand wird in Schutt und Asche gelegt. Aus Angst um die beiden Söhne müssen diese in ein Ferienlager in einem Kloster fahren. Inzwischen wurde bekannt, dass die Juden auch in Italien vom Tod bedroht sind. Pino und sein Bruder führen eine ganze Anzahl von Juden über die Alpen zur Schweizer Grenze, wo sie sicher sind. Doch auch nach der Rückkehr nach Mailand geht es Schlag auf Schlag weiter. Damit Pino nicht gezwungen wird, an der Front mitzukämpfen, wünscht seine Familie, dass er sich freiwillig bei den Nazis meldet, die inzwischen einen großen Teil Italiens eingenommen hatten. Pino wird zum Fahrer von General Hans Leyers, der linken Hand Hitlers in Italien. Nun wird er zum Spion und gibt viele Informationen, die er auf seinen Fahrten bekommt, an die Alliierten weiter. Bei Gesprächen mit dem „Duce“ wird Pino zum Übersetzer für Leyers und muss auch mit ansehen, wie am Ende des Krieges ganze Papierberge mit den Unterlagen zu den Plänen der Nazis in Italien verbrannt werden. Doch sein Doppelspiel darf nicht auffliegen. Auch seine Anna trifft er wieder – als Dienstmädchen der Geliebten von Hans Leyers. Warum er sie am Ende doch loslassen muss, erfährt der geneigte Leser in seinem eigenen Buchexemplar.

Mark Sullivan ist eigentlich Thriller-Autor. Sein Schreibstil ist rasant und fesselnd. Gerade diese Mischung aus bekannten geschichtlichen Ereignissen und den spannend verfassten Plot machte dieses Buch für mich sehr lesenswert und nahm mich richtig in die Zeit und das Leben von Pino Lella mit. Sehr schön fand ich auch, wie natürlich der Autor mit dem christlichen Glauben umgeht, mit den Zweifeln und Hoffnungen, mit Gebet und Segnung, mit dem Zuspruch glaubensstärkender Aussagen, und so weiter. Häufig verfallen Autoren bei solchen Sätzen entweder in eine künstliche Übertreibung oder relativieren gleich wieder. Mark Sullivan geht damit auf eine vollkommen natürliche Weise um, als wäre dies auch in seinem Alltag normal. Da ich ihn nicht weiter kenne, kann ich hier natürlich nur spekulieren.

Man merkt dem Autor auch an, wie sehr ihn selbst die Geschichte gefesselt hat. Er hat Giuseppe Lella mehrmals und jeweils für eine längere Zeit besucht, hat ihn ausführlich interviewt und mit ihm noch einmal die schweren Momente der Vergangenheit durchlebt. Die Ereignisse der Weltgeschichte dieser Zeit sind ebenfalls sehr genau recherchiert worden. Man könnte denken, Sullivan sei ein Historiker, der sich auf diese Zeit spezialisiert hat. Und dann gibt es auch die bewegenden Szenen, wie etwa das virtuose Geigenspiel des Vaters zusammen mit dem Gesang des Vaters von Pinos bestem Freund, welche so lebhaft nacherzählt werden, dass sie vor dem inneren Auge sichtbar werden. Oder die Begegnung mit seinem Bruder Mimmo, der inzwischen in den Widerstand gegangen war, und die Nazi-Uniform seines Bruders Pino entdeckt.

Fazit:

Unter blutrotem Himmel“ ist ein brillant geschriebener historischer Roman. Ich wünsche ihm weiterhin eine zunehmende Verbreitung. Im englischen Original ist es bereits ein Bestseller, und hat das wahrlich verdient. Ich gebe dem Buch fünf von fünf Sternen.

Buchrezension: Gott wieder finden und warum es gar nicht nötig ist, ihn zu suchen

Heyes, Zacharias, Gott wieder finden und warum es gar nicht nötig ist, ihn zu suchen, Vier-Türme-Verlag Münsterschwarzach, 1. Aufl. 2018, 159 S., Verlagslink, Amazon-Link

Zunächst muss ich vorausschicken, dass ich dieses Buch nicht als Katholik lese, sondern als Evangelikaler, als Freikirchler und als bibeltreuer Theologe, und mir deshalb manche Dinge fremd sind, die darin beschrieben werden. Ich war noch nie katholisch, habe mich aber immer wieder mit Menschen getroffen und diskutiert und dabei so manches gelernt. Dennoch sollte insofern meine Rezension mit diesem Wissen im Hinterkopf gelesen werden, denn mir sind bis heute einige Dinge der römisch-katholischen Kirche fremd geblieben. Der Verlag hatte mich gebeten, das Buch zu rezensieren, und nach einigem Zögern habe ich mich dazu bereit erklärt, denn bald wurde mir klar, wie vieles ich anders sehe und deshalb auch kritisch sehen werde. Da der Verlag meine Rezension dennoch wünscht, werde ich sie nun posten.

Was durch das ganze Buch hindurchscheint, ist die strahlende Lebensfreude des Autors, der den Leser mitnehmen möchte auf eine abenteuerliche Reise zu seinen Mitmenschen. Das muss ich ganz klar sagen, der Autor ist ein sehr sympathischer Mensch, dessen Gedanken versuchen, den Leser anzustecken und auf sein menschliches Gegenüber zu fixieren. Als Notfallseelsorger, katholischer Mönch und Gästebegleiter der Abtei Münsterschwarzach kommt er mit vielen verschiedenen Menschen in Berührung. Er hat die Gabe, tief nachzudenken und bei und mit den Menschen zu sein – auch gerade in ihrem Leid oder ihrem Mangel. Das alles zusammen sind positive Eigenschaften, die mich für den Autor eigentlich einnehmen. Auf der persönlichen Ebene stehe ich Zacharias Heyes sehr nahe, und vermute, dass wir auch biographisch bestimmte Erfahrungen teilen. Nur inhaltlich konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Nachfolgend meine Gedanken dazu:

Wenn ich ein Buch lese, dann beginne ich nicht gleich mit dem Vorwort oder dem ersten Kapitel, sondern als erstes denke ich eine Weile über den Titel nach. Ich stelle mir Fragen zum Titel, die ich beim Lesen des Buches aus der Sicht des Autors zu beantworten suche. Ich frage mich, was der Autor mit dem Titel aussagen möchte, und bei diesem Buch war mein spontan erster Gedanke folgender: „Der Titel klingt sehr interessant! Man könnte ihn gut gebrauchen, um davon ausgehend einige verbreitete Missverständnisse zu Gottes Transzendenz und Immanenz zu beantworten. Ich möchte wissen, wie der Autor das „Gott suchen“ definiert, das er nicht nötig findet.“ Nochmal etwas einfacher: Es gibt verschiedene Vorstellungen, was „Gott suchen“ bedeutet. Der Titel wäre sehr gut, wenn man ein Buch über diese Vorstellungen schreiben wollte und mit den falschen davon aufräumen wollte. Doch leider hat es der Autor auf knapp 160 Seiten nicht geschafft, auch nur einmal darüber zu schreiben, was er mit dem Begriff „Gott suchen“ im Titel meint. Er schreibt davon, dass wir Gott nicht suchen müssten, weil es Gott ist, der uns sucht (was den zweiten Teil dieser ersten Aussage betrifft, stimme ich ihm zu) und dass Gott in allen Menschen zu finden sei (dazu weiter unten noch mehr). Aber wogegen er eigentlich schreibt, wird nicht klar. Insofern ist der Titel irreführend, denn er übergeht nicht nur eine ganze Reihe von klaren Aussagen im Alten und Neuen Testament (z. B. 1. Chr. 16,10 – 11; 2. Chr. 7,14, Ps. 9,11, Ps. 27,4, Ps. 63,2, Ps. 119,10, Jer. 29,12-14, Am. 5,5-6, Matth. 7,7-8, Kol. 3,1 u.v.a.m.). Die große Frage muss deshalb sein: Wie sucht man Gott? Und diese Frage wird nicht beantwortet, sondern geradezu umgangen, indem man auf den Mitmenschen zurückgeworfen wird, in welchem man Gott finden soll.

Das Zweite, was mich interessiert hat, ist das Bibelverständnis des Autors. Und hier wurde ich leider nicht weniger enttäuscht. Gut, Enttäuschung ist ein heilsamer Prozess, aber in dem Fall hat sie nicht dazu geführt, dass ich das Buch besonders ansprechend fand. Es gibt keine Stelle, an welcher Heyes transparent über sein Verständnis von Gottes Wort berichten würde – aber überall findet man sein Bibelverständnis in der Praxis angewandt. Heyes versucht gar nicht erst, die Bibel mit der Bibel auszulegen, sondern er nimmt aus den modernen Wissenschaften ziemlich unkritisch alle möglichen Aussagen und versucht dann, in der Bibel Beispiele dafür zu finden, um sozusagen zu zeigen, dass man die Bibel auch so verstehen könne. Nun muss man aber wissen, wenn man nur will, kann man so ziemlich unbeschränkt alles irgendwie in die Bibel hineinlesen. Zumindest um Ecken und auf Biegen oder Brechen. Das ist dann nicht mehr Auslegung der Bibel („Exegese“ genannt), sondern ein Hineinlesen („Eisegese“). So kommen Aussagen aus der Befreiungstheologie, dem Feminismus, aus dem materialistischen Weltbild, und immer wieder wird kritisiert, wie die weltweite Kirche während vielen Jahrhunderten die Bibel verstanden und ausgelegt hatte. Es war mir schon länger bekannt, dass die historisch-kritische Methodologie seit dem Zweiten Vatikanum auch in die römisch-katholische Kirche Einzug gefunden hat. Und doch habe ich mit vielen Katholiken im persönlichen Gespräch gerade deshalb eine gemeinsame Basis gefunden, weil wir gemeinsam die Bibelkritik ablehnen. Dass nun hier in einem Buch, das eigentlich nicht nur für Studenten der katholischen Theologie geschrieben wurde, diese so deutlich angewandt wird, ist nicht gerade dazu angetan, um Vorurteile abzubauen.

Zacharias Heyes führt den Leser durch eine Anzahl bestens bekannter Begebenheiten, die in der Bibel berichtet werden, und sucht dabei immer nach der heutigen Bedeutung für uns. Das führt zuweilen zu ganz interessanten Widersprüchen. Etwa die Stelle, wo Mose von Gott aufgefordert wird, die Schuhe auszuziehen, weil er auf heiligem Boden stehe, wird dann direkt umgedeutet, dass der Boden überall heilig sei. Nun würde das aber auch konsequenterweise bedeuten, dass es ein allgemeines Schuhverbot bräuchte. Doch so weit möchte der Autor dann wohl doch nicht gehen, weswegen der Befehl des Schuhausziehens kurzerhand unterschlagen wird. Letztlich fehlt Heyes das Verständnis für die Transzendenz Gottes, die gesamte Spannung zwischen der Transzendenz und Immanenz wird auf die Seite der Immanenz aufgelöst, und damit ist Gott derjenige, welcher immer und überall zu finden ist – was nicht ganz falsch ist, aber eines fehlt dabei: Gott ist immer in Jesus Christus und immer in Seinem Wort, der Bibel, zu finden. Weil das aber zu exklusivistisch ist, bleibt dieses Alleinrettungsmerkmal Jesu Christi außen vor und der Träger des göttlichen Daseins ist damit plötzlich der Mitmensch.

Ich muss an der Stelle noch etwas ausholen. Wie zu Beginn geschrieben ist es mir sehr sympathisch, dass der Autor darum wirbt, dass die Menschen aufeinander zu gehen und einander helfen, einander verstehen möchten und gemeinsam leben, lieben, lachen und weinen. Das betrifft Menschen über alle Grenzen von Kulturen und Religionen. Und doch – der Synkretismus dieses Buches geht mir zu weit. Die Rede von „Gott in jedem Menschen finden“ ist irreführend, denn die Unterscheidung zwischen Gott im Menschen im Sinne von Gottes Ebenbild und Gott im Menschen als einem Menschen, der an den stellvertretenden Sühneopfertod Jesu am Kreuz glaubt, wird weggelassen. Und diese Unterscheidung könnte grundlegender nicht sein. Es ist von enormer Wichtigkeit, dass gerade in unserer Zeit der Beliebigkeit wieder klargemacht wird, dass es ohne Kreuzestod Jesu keine Wiederherstellung der persönlichen Beziehung zu Gott gibt. Zu diesem Synkretismus passt leider auch die Befürwortung heidnisch-okkulter Praktiken wie der Zen-Meditation oder die Überschrift „Für den Zeitgeist“ (S. 146). Das Evangelium stellt jede Kultur in Frage und ist deshalb auch jedem säkularen Zeitgeist entgegengesetzt. Leider kann dieses Kapitel am Ende des Buches auch nicht überraschen.

Fazit:

Ein leidenschaftliches Buch mit vielen guten Gedanken, die gesamte Tendenz jedoch eher fragwürdig, synkretistisch und auf das diesseitige Leben beschränkt. Eine Bewertung in Punkten oder Sternen ist mir nicht möglich.

Buchtipp: Zeit der Zauberer

Eilenberger, Wolfram, Zeit der Zauberer, Klett-Cotta, J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, Stuttgart, 2018, 432S., Kindle-eBook, Verlagslink, Amazon-Link

Vier Philosophen, zehn Jahre und jede Menge Streit – das könnte leicht zu einem Krimi werden. Besonders dann, wenn sich auch noch einer der Moderatoren der „Sternstunde Philosophie“ im Schweizer Fernsehen darum kümmert, diese Zeit verständlich zu machen. „Zeit der Zauberer“ setzt sich mit der Sprachphilosophie in der Zeit von 1919 – 1929 auseinander. Ludwig Wittgenstein, Martin Heidegger, Ernst Cassirer und Walter Benjamin sind die Protagonisten. Wolfram Eilenberger zieht den Vorhang auf und lässt seine vier Zauberer erscheinen. Bühne frei für ein spannendes Jahrzehnt der deutschsprachigen Philosophie!

Zunächst tritt Ludwig Wittgenstein auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Dieser hatte 1911 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Cambridge unter Bertrand Russell studiert, im Krieg in der Gefangenschaft in Italien den „Tractatus logico-philosophicus“ beendet, in welchem er meinte, alle Probleme des Denkens im Wesentlichen endgültig gelöst zu haben. Das Problem war nur, dass damals noch kaum einer verstand, was Wittgenstein in seinem Tractatus sagen wollte. Er hatte sein Vermögen der übrigen Verwandtschaft vermacht und die zehn spannenden Jahre als Grundschullehrer in der Provinz zugebracht.

Martin Heidegger hatte in dieser Zeit sein wichtigstes Buch geschrieben: „Sein und Zeit“. Als Höhepunkt seiner Karriere sieht Eilenberger die Rückkehr nach Freiburg, wo er den Lehrstuhl seines Vorgängers Edmund Husserl übernimmt und die „Davoser Hochschulkurse“ mit drei Vorträgen beehren darf. Dort ist ebenfalls der Dritte im Bunde: Ernst Cassirer, mit welchem Heidegger ein Streitgespräch führen sollte. Cassirer war ein origineller Vertreter des Neukantianismus, der in dieser besonderen Dekade seine drei Bände „Philosophie der symbolischen Formen“ zu Papier gebracht hatte.

Martin Heidegger, welcher die Welt von Kant und dessen Dualismus erlösen wollte, trifft auf einen Neukantianer, besser gesagt: Auf den damaligen Neukantianer schlechthin, den Herausgeber der Werke Kants und führenden Kantkenner dieser Zeit. Martin Heidegger ging es um das Ganzheitliche, um das eigentliche Leben, um den Moment, in welchem der Einzelne aufsteht und die Welt auf den Kopf stellt, um Revolution vom uneigentlichen Leben, also vom reinen Existieren des bürgerlichen Lebens zu jenem Umbruch, in welchem der Mensch ganz er selbst ist im praktischen Tun und Handeln. Seine kometenhafte Karriere ist geradezu Sinnbild für seine Philosophie. Dagegen steht Ernst Cassirer für das bürgerliche Leben, den langsamen Aufstieg, bei welchem er durch harte philosophische und schriftstellerische Arbeit Stufe um Stufe erklimmt. So sieht er auch die Kultur als etwas, was sich langsam Schritt für Schritt entwickeln und verändern soll.

Das vierte Kleeblatt ist ein besonderer Fall. Vor diesem Buch wusste ich noch nichts von Walter Benjamin. Die drei übrigen waren mir zumindest in groben Zügen bekannt, doch auch nach dem Buch blieben mir Zweifel, inwiefern Benjamin tatsächlich in den Kreis der drei übrigen gehört. Gewiss, er hatte seinen eigenen eigenständigen und durchaus auch sehr eigenwilligen Beitrag zur Sprachphilosophie geleistet (zumindest für jene, welche ihn und seine Gedanken kennen), doch ob das allein ausreichend ist, um ihn auf jene Ebene zu heben, für welche die drei Übrigen stehen, bleibt fraglich. Auch bei ihm steht das Leben für seine Philosophie, die Zerrissenheit zwischen den Extremen wird für Benjamin zum geradezu Erstrebenswerten der Philosophie.

Das Buch ist spannend geschrieben, enthält jedoch immer wieder Sprünge und Brüche, die sich zwar durchaus philosophisch deuten ließen, den Lesefluss jedoch beeinträchtigen und den Leser verwirren. Die Vergleiche sind interessant, und doch wird man das Gefühl nicht los, dass immer wieder Dinge vereinfacht werden, damit sie einander noch besser gegenüber gestellt werden können. Die vier Philosophen sind eigentlich so verschieden, dass sie auch mit dem Begriff der Sprachphilosophie nicht auf einen Nenner gebracht werden können – schließlich hätten sie schon Mühe, sich auf eine gemeinsame Definition jener zu einigen. Und das wäre die Grundlage für jeden sinnvollen Vergleich.

Kleine Nebenbemerkung: Ende Februar diesen Jahres hat Eilenberger einen spannenden Essay zum Stand der deutschsprachigen Philosophie in unserer Zeit geschrieben: Wattiertes Denken (Link)

Fazit:

Ein lesenswertes Buch, besonders wenn man die Protagonisten schon kennt. Leider manchmal zu verallgemeinernd und vereinfachend. Ich gebe dem Buch vier von fünf Sternen.

Buchtipp: Das Mittelalter

Wickham, Chris, Das Mittelalter, Klett-Cotta, J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, Stuttgart, dt. Ausg. 2018, 550S., eBook, Verlagslink, Amazon-Link

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Im ersten Kapitel, der Einführung in das Buch, stellt Chris Wickham die These seines Buches auf, dass nämlich Geschichte nicht teleologisch (also auf ein Ziel hin) verläuft, sondern immer vom bereits Vergangenen ausgeht. Zugleich versucht er, in einem derart kurzen Buch einen Überblick über das Mittelalter im Gebiet des heutigen Europas zu bieten. Ich finde beides interessant und war entsprechend auch auf die Darstellung der Inhalte gespannt.

Zu Beginn gibt es eine kurze Diskussion, in welcher Wickham über die Begriffe „Mittelalter“ und „Europa“ schreibt und versucht, die historischen und geographischen Abgrenzungen zu rechtfertigen. Bereits bei dieser Diskussion fiel mir etwas auf, was sich auch später durch das Buch hindurch zieht: Wickham (oder liegt das an der Übersetzung?) benutzt eine Sprache, welche für mich als historisch interessierten Leser durchaus zugänglich ist, für den Einsteiger jedoch nicht selten zu anspruchsvoll ist. Inhaltlich ist das Buch trotzdem eher für Leser gedacht, welche sich noch nicht so ausführlich mit der Geschichte des Mittelalters beschäftigt haben. Es sei denn, es ginge dem Autor lediglich um die Begründung seiner These, doch dann hätte er das Buch auch um die Hälfte kürzen können. Es ist also ein Spagat zwischen einer kurzen Gesamtdarstellung des Mittelalters für interessierte Einsteiger und einer Begründung der These, dass die Geschichte des Mittelalters zeigt, dass Geschichte nicht auf ein bestimmtes Ziel hin verläuft, sondern immer nur von der Vergangenheit her, und das Ganze auf gerade mal 550 Seiten, wobei der Anhang fast ein Drittel des Buches ausmacht.

Etwas vom Wichtigsten der Zeit des Mittelalters wird mit einer kurzen Handbewegung weggewischt: Weil sich das Christentum in verschiedenen Teilen Europas (gemeint wird damit wohl das Schisma zwischen der West- und der Ostkirche sein) unterschiedlich entwickelt habe, könne man deshalb nicht von einer gemeinsamen religiösen Kultur sprechen. Danach gibt es nur noch wenige Erwähnungen des Christentums, welche sich im großen Ganzen darauf beschränken, die Entwicklung einzelner germanischer Völker zu beschreiben. Eine eigentlich zwingend notwendige Gesamtdarstellung der Ausbreitung des Christentums und die Bedeutung dessen für die weitere Entwicklung des Mittelalters in Klöstern, bei der Krankenhilfe, für die Akademie, und so weiter, aber ganz besonders auch das jüdisch-christliche Welt- und Menschenbild, das eine positive Sichtweise von Realität, Vernunft und von der menschlichen Gestaltungsmöglichkeit des Lebens mit sich brachte und damit letzten Endes eine Grundlage für die weitere Entwicklung der Naturwissenschaften mit sich brachte, wird unter den Tisch gekehrt. Vermutlich deshalb, weil es die These des Autors wie ein Kartenhaus zum Einsturz brächte, denn das christliche Weltbild ist teleologisch auf die Ewigkeit als Ziel ausgerichtet.

Viele Exkurse fand ich spannend und habe durchaus das Eine oder Andere dazugelernt, etwa über Katharina von Siena und Margery Kempe. Dass die Übersetzerin im Buch das Wort „Gender“ durchweg unübersetzt stehen ließ hat mich allerdings irritiert, da aus dem Kontext hervorgeht, dass das biologische Geschlecht gemeint ist und damit etwas anderes als was sich hinter dem verdeutschten Fremdwort üblicherweise verbirgt. Auch der Kurzüberblick war interessant, wenn auch – um der Buchlänge willen – extrem kurz und damit zwangsläufig auch einseitig. Pro umrissenen Zeitraum beschränkte sich der Autor auf jene Gegenden innerhalb Europas, in welchen die Veränderungen am stärksten zutage traten. Damit ist jedoch sofort wieder viel anderes zu kurz gekommen. Man könnte sagen: Der Autor hat sich jeweils um die Gebiete gekümmert, welche seine These am besten unterstützen. Im Falle dieses Buches hätte ich es besser gefunden, wenn der Autor seine zwei selbstgestellten Aufgaben in zwei Bänden veröffentlicht hätte. Einen als kurzen Überblick über das Mittelalter für Laien, dafür aber auch so formuliert, dass es jeder leicht versteht, und noch etwas ausgewogener die verschiedenen Gebiete Europas beleuchtend. Und dann in einem zweiten Band die Verteidigung seiner These, die dann ihrerseits auch wieder etwas ausführlicher sein darf.

Fazit:

Es ist viel Interessantes im Buch enthalten, der Autor schenkt lebendig geschriebene Einblicke in das Leben im Mittelalter. Um seine These stützen zu können, wird jedoch vieles einseitig beschrieben oder Wichtiges weggelassen. Ich gebe dem Buch drei von fünf Sternen.

Buchtipp: The Innovators

The Innovators von Walter Isaacson

Isaacson, Walter, The Innovators: Die Vordenker der digitalen Revolution von Ada Lovelace bis Steve Jobs, C. Bertelsmann Verlag München, 1. dt. Aufl. 2018, 638S., Verlagslink, Amazon-Link

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Walter Isaacson ist ein begnadeter Erzähler. Er vermag es, den Leser direkt ins Geschehen hineinzunehmen. Das ist mir auch schon beim ersten Buch aufgefallen, das ich von ihm gelesen habe – der Biographie von Benjamin Franklin. In „The Innovators“ geht es um die Biographie der digitalen Revolution und Isaacson präsentiert darin viele kurz gefasste Biographien wichtiger Persönlichkeiten. Da mich Technik, Philosophie und Geschichte gleicherweise sehr interessieren, war ich auf das Buch gespannt.

Isaacson beginnt mit Ada Lovelace, die Tochter von Lord Byron. Sie hatte mit Charles Babbage Kontakt, welcher versuchte, eine universelle Rechenmaschine zu bauen. Aus Mangel an Kenntnissen wurde daraus nie wirklich etwas, aber er hatte einige erstaunliche Ideen, welche Lovelace zum Nachdenken brachte. Sie half Babbage beim Erstellen von Erläuterungen zu seiner „Analytischen Maschine“ und hielt dabei einige bemerkenswerte Erkenntnisse fest. Vieles, was Ada 100 Jahre vor den ersten moderneren Rechnern schrieb, wurde inzwischen umgesetzt. Sie sah, dass eine solche Maschine mit den nötigen Programmen zu einer Allzweckmaschine werden konnte, mit welcher sich problemlos alles festhalten und berechnen lässt, was sich in Zeichen ausdrücken lässt. Als Beispiel schrieb sie das allererste Computerprogramm – lange bevor es überhaupt eingesetzt werden konnte.

Im großen Ganzen ist die Geschichte der digitalen Revolution ein Grund, weshalb wir für zwei Dinge dankbar sein sollten: Für freie Marktwirtschaft und für das Militär insbesondere in den USA. Es war die Zusammenarbeit von Militär, Forschung und privater Firmen, die diesen Fortschritt gebracht haben. Nur der Wunsch, anderen Firmen einen Schritt voraus zu sein – oder wie im kalten Krieg dem anderen Land, insbesondere was die Raumfahrt betraf, welche immer genauere Berechnungen benötigte – kann ein solches Wachstum bringen.

Einen ganz neuen Blick habe ich auf Linus Torvalds und die Bewegung um die sogenannt „freie Software“ bekommen. Dies ist wohl auch manchem Vorurteil meinerseits geschuldet. Bisher dachte ich, dass es Torvalds mit seinem freien Betriebssystem vor allem darum gegangen sei, die Vorherrschaft der bezahlten Betriebssysteme zu durchbrechen, aber nun habe ich gelernt, dass Linux aus sehr egoistischen Gründen unter der Lizenz der freien Software angeboten wurde: Er wollte Feedback der User, um das Betriebssystem verbessern zu können, und Anerkennung. Beides bekam er. Eine wachsende Community begleitet seitdem das Betriebssystem, das heute in zahlreichen Versionen zur Verfügung steht.

Besonders zum Beginn der digitalen Revolution und wie gesagt zur freien Software habe ich viel Neues gelernt. Einiges anderes war mir auch schon bekannt, aber als Einführung ist das Buch sehr zu empfehlen. Isaacson erzählt auf seine grandiose Art die Geschichte der digitalen Revolution. Insgesamt gibt es vor allem einen Punkt, den ich anders sehe. Der Autor geht davon aus, dass der technologische Fortschritt per se gut sei und hält es für möglich, dass eines Tages echte künstliche Intelligenz geschaffen werde. Über die moralische oder ethische Bedeutung diesen Fortschritts lässt sich durchaus streiten, und auch zur künstlichen Intelligenz ist es wichtig, dass wir darüber ganz genau nachdenken, was Intelligenz ausmacht und woran man sie eben auch gerade nicht festmachen kann. Hierin muss ich dem Autor ganz entschieden widersprechen. An der Stelle noch einmal ein Hinweis auf auf die nächsten großen Fragen unserer Zeit.

Fazit:

Walter Isaacson legt hier ein sehr wertvolles Buch vor, das die Geschichte der digitalen Revolution und ihrer Vordenker in einem sehr schönen und spannend erzählten Überblick nachzeichnet. Besonders für interessierte Einsteiger in das Thema sei das Buch sehr empfohlen. Trotz zweier größerer Fragezeichen gebe ich dem Buch fünf von fünf Sternen.

Buchtipp: Die RAF hat Euch lieb

Die RAF hat euch lieb von Bettina Roehl

Röhl, Bettina, Die RAF hat Euch lieb, Wilhelm Heyne Verlag München, 2018, 640 Seiten, Verlagslink, Amazon-Link

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar dieses Buches.

50 Jahre Ausnahmezustand, 50 Jahre Protestiererei und kein Ende in Sicht. Dies ist das Fazit, das Bettina Röhl in ihrem Buch aus ihrer Beschäftigung mit der RAF zieht. Wie schon der erste Band „So macht Kommunismus Spaß“ ist auch dieses Buch nicht so leicht einem Genre zuzuordnen. Es ist wieder eine Mischung aus Biographie, Autobiographie, Geschichtsschreibung und journalistischen Beiträgen. Negativ aufgefallen ist mir vor allem eine gewisse Anzahl von Flüchtigkeitsfehlern was die Rechtschreibung betrifft. Da hätte eine weitere Durchsicht durch ein Lektorat nicht geschadet.

Die Autorin beleuchtet mit vielen originalen Quellen und auch zahlreichen Transkriptionen von Interviews, die sie mit Beteiligten von damals führte, die Zeit von 1967 bis 1972. Es gibt am Ende noch einen kurzen Abstecher in 1974 und wenige Sätze zum Tod ihrer Mutter 1976, aber diese Zeit wird wohl im dritten Band ausführlicher abgedeckt werden, wenn es um die Zeit bis zur Bundeskanzlerwahl Helmut Kohls gehen soll. Auch hier wird wieder schnell sichtbar, dass es sich unter anderem auch um eine Suche nach sich selbst geht, es ist eine Auseinandersetzung mit ihrer Mutter, der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof und deren Umfeld im Zuge der 68er-Bewegung in Deutschland.

Es ist ein wichtiges Buch, vor allem deshalb, weil es mit vielen sich hartnäckig haltenden Legenden aufräumt. Bis heute versuchen viele Menschen, den Zustand des Protests als notwendig und richtig vorauszusetzen. Protestler werden zu Helden stilisiert, dabei handelt es sich lediglich um kriminelle Terrorbanden, die gegenüber der Polizei keinerlei moralische Rechtfertigung für ihr Handeln erbringen können. Röhl fragt sehr treffend dazu: „Warum wollte diese im Wohlstand aufgewachsene Generation das System, den Kapitalismus, die Bundesrepublik zerstören und den Menschen, die ihr Glück in dieser Bundesrepublik machen wollten, das Paradies rauben und einen nebulösen ‘neuen Menschen’ kreieren, der sie selber in keiner Weise waren?“ (S. 37)

Im Laufe des Buches werden einige Gründe genannt, und ich bin der Meinung, dass Röhl auch hier nicht alle Gründe erkennt, die zu diesem Phänomen des Protestismus geführt haben. In einem behält sie jedoch absolut recht: Protest um jeden Preis kam irgendwann in den Sechzigerjahren in Mode und ist bis heute in Mode geblieben, ein Ende ist nicht in Sicht. Und jedes Jahr wird eine neue Protest-Sau von einer anderen Gruppierung, die gerade oben schwimmt, durchs Dorf getrieben. […] Wer das Protestgefühl am kreativsten, brutalsten, geschicktesten oder prominentesten anzusprechen weiß, wer den richtigen Riecher hat, was wieder zieht, hat die größten Chancen, mit seiner Protestidee Furore zu machen, die Medien zu gewinnen und moralisch, sozial, finanziell bis hin zur Würdigung von Bürgermeistern, Regierungschefs, Chefredakteuren, Gewerkschaften, bekannten Schauspielern und anderen öffentlichen Persönlichkeiten den neuen Protesthit zu landen.“ (S. 79)

Das Buch von Bettina Röhl gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil geht es um die APO-Bewegung, Rudi Dutschke, Benno Ohnesorg, und die Eltern der Autorin, welche durch die Zeitschrift „konkret“ in dieser Bewegung mitmischten. Im zweiten Teil wird die Gründung der RAF beschrieben und im dritten Teil vor allem mit den zahlreichen Legenden um Ulrike Meinhof aufgeräumt. Spannend fand ich besonders auch die Schilderung der Entführung der beiden Röhl-Zwillinge – erst nach Sizilien, und später eine zweite Entführung wieder nach Deutschland zurück. Weil die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof nicht wollte, dass ihre Töchter zu ihrem Exmann Klaus-Rainer Röhl ziehen, ließ sie die beiden über die grüne Grenze in ein sizilianisches Barackenlager entführen. Der Plan war, dass die Töchter später in ein palästinensisches Waisenhaus kommen sollten. Zum Glück kam der Journalist Stefan Aust gerade noch rechtzeitig, um die Beiden abzuholen und wieder zurück nach Deutschland zu bringen, bevor Ulrike sie von Sizilien in palästinensisches Gebiet verfrachten konnte.

Die große Frage, die bleibt, betrifft die Notwendigkeit und die Bewertung von 68. Hier bin ich mit der Autorin nicht ganz einig, wenngleich ich ihre Sichtweise gut nachvollziehen kann. Ich denke allerdings, dass man das Ganze etwas differenzierter sehen sollte. Es ist insofern verständlich, als dass sie, die ja so viel Schreckliches durch diese Ideologie erlebt hat, sich durch ihre Bücher deshalb auch autobiographisch ein wenig an der Bewegung abarbeitet. Doch meine ich, dass besonders drei Gesichtspunkte zu kurz kommen. Der technologische Fortschritt, welcher damals die ganze Welt ins Wohnzimmer gebracht und die Konsumenten mit Inhalten überfordert und hilflos gemacht hat, ist mit ein Grund. Die Bewegung von ’68 war eine mögliche Reaktion auf die Reizüberflutung durch diese Massenmedien, die zu jenem Zeitpunkt in sehr vielen Familien Einzug gehalten haben. Zweitens waren die ’68er eine Bewegung, für die der Boden in gewisser Weise bereitet war. Die schrecklichen Geschehnisse im Zuge des 2. Weltkriegs haben Verunsicherung geschaffen und unter der jungen Generation gerade in Bezug auf Vietnam, China, UdSSR, DDR, etc. zu einer einseitigen Blindheit geführt. Last but not least ist die Antwort der Autorin auf die Frage der Bewertung dieser Zeit näher an der Bewegung selbst, denn sie gibt eine säkulare Antwort auf eine säkulare Bewegung. Meines Erachtens macht die fehlende biblisch-theologische und heilsgeschichtliche Einordnung dieser Zeit eine objektive Bewertung unmöglich. Nichtsdestotrotz ist es ein enorm lesenswertes Buch, das einen tiefen Einblick in das Leben ihrer Familie und damit ins Zentrum der 68er-Bewegung gibt.

Fazit:

Ein weiteres sehr gut recherchiertes Buch von Bettina Röhl über ihre Familie, die 68er-Bewegung und die RAF. Am Ende bleiben Fragen offen, aber insgesamt kann ich es jedem weiter empfehlen, der sich für diese Zeit interessiert. Ich gebe dem Buch fünf von fünf Sternen.

Buchtipp: Das Joshua-Profil

Fitzek, Sebastian, Das Joshua-Profil, Bastei Entertainment in der Bastei Lübbe AG Köln, 2015, 430S., eBook, Verlagslink, Amazon-Link

Mein erster Fitzek! Schon seit Jahren haben mir Fans von Stephen King empfohlen, auch mal was von Sebastian Fitzek zu lesen. Jetzt habe ich es getan. Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensions-eBook.

Eins vorweg: Es ist kein Buch für schwache Nerven. Es geht um schreckliche Dinge. Es geht um Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern. Wer sich das nicht antun möchte – und ich habe vollstes Verständnis dafür – sollte die Finger davon lassen. Da ich gerne Thriller lese, habe ich mich – neugierig wie ich bin – darauf eingelassen. Ich würde für mein Teil sagen: Das Lesen hat sich gelohnt. Nur eine Frage bleibt noch offen: Wenn man einen Thriller loben will, ihn aber nicht „schön“ oder „gut“ finden konnte, zählt es dann als Lob, wenn man sagt, er sei „schrecklich“ geschrieben?

Max Rohde, der Protagonist dieses Romans, ist ein Schriftsteller, dessen Erstling ein voller Erfolg war, dessen Beliebtheit danach jedoch irgendwo um null herum dümpelte. In seinem Leben beginnen sich plötzlich kuriose Szenen abzuspielen. Sein Bruder, der in einer geschlossenen Psychiatrie einsitzen sollte, taucht auf der Straße auf. Die Mitarbeiterin vom Jugendamt, die für die Pflegetochter von Max und seiner Frau zuständig ist, taucht auf und will das Mädchen mitnehmen. Max dreht durch, will mit der Tochter abhauen und wird in einen unerklärlichen Unfall verwickelt, nach welchem er in einem Krankenhaus aufwacht und in seinem Ohr die Stimme der entführten Tochter vernehmen kann. Was ist da los?

Mit diesen Vorgängen in den ersten hundert Seiten zieht die Geschichte dann richtig los. Joshua ist ein Computerprogramm, ein Algorithmus, der die Weiten des World Wide Web durchzieht und auf legale und illegale Art und Weise Profile der Internetuser erstellt. Max’ Internetzugang wurde von diesem Programm gehackt, das in Zukunft für die Bekämpfung von Verbrechen an diverse Staaten verkauft werden sollte. Joshua kann künftige Verbrecher schon vor ihren Taten ermitteln; und unter einer ganzen Anzahl von Profilen wurde Max per Zufallsprinzip herausgefischt, um die Wirksamkeit des Algorithmus zu demonstrieren. Die Macher des Joshua-Profils müssen ihn nur dazu bringen, sein Verbrechen möglichst bald zu begehen. Doch auch eine andere Gruppe, welche verhindern möchte, dass Joshua in Zukunft international eingesetzt wird, hat Max entdeckt, welcher nun mitten im ganzen Spiel gefangen ist und keinen blassen Schimmer hat, was gerade abgeht. Damit beginnt eine tödliche Jagd, welche über die Zukunft von Big Data entscheiden sollte.

Ich möchte an der Stelle kurz die Frage beantworten, weshalb man überhaupt solche Bücher lesen kann / darf / soll / etc. Ich sage: Man darf. Keiner muss oder soll, denn es ist von der Persönlichkeit stark abhängig, wie man auf bestimmte Geschichten reagiert. Dazu ist zu sagen: Es ist ein Roman. Eine erfundene Geschichte. Ein kreatives Werk. Und doch kann das eine gewisse Berechtigung haben, denn Romane haben die Fähigkeit, Fragen mit einer Wucht zu stellen, die unter die Haut geht. Und gerade hier müssen wir bei jedem Roman fragen: Welche Fragen stellt uns der Autor und wie beantwortet sein Roman diese Fragen? Ich habe mir angewöhnt, bei Romanen (und insbesondere bei spannenden Romanen) alle paar Seiten innezuhalten und zu reflektieren, welche Fragen im letzten Abschnitt gestellt und beantwortet wurden. Es gibt Romane, welche nur Fragen aufwerfen, andere beantworten sie deutlich, wieder andere drücken sich vor einer Antwort, indem zum Beispiel durch eine plötzliche 180°-Wendung am Schluss ein Relativismus gepredigt wird, und so weiter. Beim Joshua-Profil finde ich Antworten. Das gefällt mir. Ob ich den Antworten zustimme, ist eine andere Frage.

Viele Fragen beantwortet Fitzek übrigens noch einmal im Anhang des Buches, nach dem Ende des Romans. Das ist besonders für die Leser, welche sich während der Geschichte nicht gerne von den Fragen ablenken lassen, sehr wertvoll. Dort werden die Hauptthemen aufgegriffen und kurz besprochen. Mit entwaffnender Ehrlichkeit schreibt Fitzek, weshalb er so rasante und über manche Strecken auch brutale Geschichten schreibt. Es ist sein Versuch, mit den existentiellen Ängsten seines Lebens umzugehen. Ich kann ihm in sehr vielen Antworten nicht zustimmen, aber eins kann man ihm jederzeit abnehmen: Er gibt im Roman dieselben Antworten wie im Nachwort auch. Er ist authentisch. Und genau das ist das Geheimnis, das seine Bücher so vollständig macht. Fitzek versucht nicht, am Ende doch noch was abzuschwächen, sondern denkt seine Geschichten bis zum bitteren Ende fertig.

Das vielleicht schwerwiegendste Thema, in welchem ich dem Autor widersprechen muss, betrifft den Überwachungsstaat. Fitzek ist der Meinung, dass ein alles überwachender demokratischer Staat besser sei, wie wenn die Überwachung durch die private Wirtschaft erfolgt, wie etwa im Falle der sozialen Medien. Hier bin ich der Überzeugung, dass die freie Marktwirtschaft und das denkende und rebellierende Individuum eine bessere Regulierung darstellen als eine zentralistische Überwachung, Wer welche Daten von sich preisgibt ist im Falle der privaten sozialen Medien die jeweils persönliche Entscheidung des Einzelnen. Ein staatlich durchleuchteter gläserner Mensch hat viel weniger Möglichkeit zur Mitsprache, wer welche Daten bekommt und wer nicht. Außerdem gibt es niemals die Garantie, dass demokratische Staaten dies auch immer bleiben, und in einem totalitären Staat ist der Missbrauch personenbezogener Daten noch viel wirksamer.

Was man die ganze Zeit hinweg unterschwellig mitbekommt, ist eine persönliche Unsicherheit, die sich mit der Zeit auf den Leser auszuweiten versucht. Das große Gefühl des Buches ist dasjenige der menschlichen Geworfenheit. Der Mensch ist auf sich selbst zurückgeworfen, aber in einem nicht ganz heideggerschen Sinn, da dieser dem Menschen immer auch zugesteht, sich selbst dabei weiter entwerfen zu können. Im vorliegenden Roman ist dieses Grundgefühl viel näher an einem Ausgeliefertsein an eine unerklärliche Welt. Wie gerne würde ich Sebastian Fitzek – und beim Lesen auch Max Rohde – zurufen, dass es eine Hoffnung gibt, die weit über den Tod hinausgeht, die Hoffnung auf das ewige Leben. Um es mal auf meine etwas flapsige Art als Antwort auf das Argument von Herrn Fitzek zu formulieren: Das Mittel, welches mich vor dem Thriller-Schreiben bewahrt, ist das Gebet und der Glaube an den allmächtigen dreieinen Gott der Bibel. Ich gebe dem Buch vier von fünf Sternen.