Gepredigt: Zur Jahreslosung 2021

2021 ist ein spannendes neues Jahr mit einer spannenden Jahreslosung: Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (Luk. 6, 36)

Am 3. Januar habe ich darüber gepredigt, hier ein kurzer Auszug, in welchem es um unser inneres Fundament geht, welches nötig ist, damit ein Mensch barmherzig sein kann:

“Was ist nötig, damit irgend jemand sagen kann: Ich bin mit Gott versöhnt? Dazu ist nötig, dass ich zunächst mal verstehe, dass ich Gott nicht gefallen kann. Dass ich von Natur aus Gottes Feind bin. Dass ich aus mir selbst nichts anderes tun kann, als ein Leben lang Sünde auf Sünde und Schuld auf Schuld bei Gott anzuhäufen. Das führt zur Verzweiflung an mir selbst. Dann muss ich erkennen, dass Jesus alles Nötige am Kreuz getan hat, um mich zu retten und von dieser Schuld zu befreien. Meine ganze Schuld war auf Ihn geladen, Er hat den ganzen Becher von Gottes Zorn über mein Leben am Kreuz ausgetrunken. Dann zeigt mir der Heilige Geist, dass all das für mich gilt, Er schenkt mir den Glauben. Dadurch kann ich Buße tun, ich kann mein ganzes Elend spüren und Gott mein verkorkstes Leben geben mit der Bitte, dass Er es nimmt und daraus etwas macht, was Ihm gefällt. In dem Moment beginnt ein neues Leben, ein Leben der Veränderung, ein Leben der Barmherzigkeit, weil ich nun erkenne, dass meine Schuld, die Jesus am Kreuz für mich bezahlt hat, unendlich viel größer ist als jede Schuld, die mir jemand anderes zufügen kann. Wenn ich gelernt habe, dass ich aus mir selbst nur Schlechtes, nur Sünde auf Sünde, hervorbringen kann, bin ich plötzlich frei, den Menschen zu vergeben, die mir schaden wollen oder auch ungewollt schaden. Und hier in diesem Punkt braucht unsere heutige Christenheit noch sehr viel Veränderung. Es ist ein unbequemes Thema, man wird sich damit nicht sonderlich beliebt machen, aber weil wir Gott und Seiner Wahrheit verpflichtet sind, dürfen wir das nicht unterschlagen, sonst gehören wir zu den blinden Blindenführern unserer Zeit.

Weil Gott Vater barmherzig ist, sind auch wir barmherzig. Gott kennt unsere Schuld, aber Er kehrt sie nicht unter den Teppich oder schaut darüber hinweg. Er geht sie an und schafft uns Versöhnung durch Seinen Sohn. Deshalb, sagt Jesus, deshalb seid barmherzig, wenn ihr Kinder des Höchsten seid. Noch etwas verändert sich, wenn wir das wirklich erkannt haben: Wir sehen unsere Mitmenschen plötzlich mit anderen Augen. Sie sind nicht mehr unsere direkten Feinde, sondern sie sind Menschen, die durch Lebenslügen betrogen wurden, die selbst auch Leid erfahren haben, die vom Teufel versucht wurden, die alles Mögliche durchgemacht haben. Sie sind Menschen, mit denen ich Mitleid haben kann, und denen ich helfen möchte, auf den richtigen Weg zu kommen. Menschen, die ich nicht segnen muss weil Gott das so will, sondern Menschen, die ich segnen will und denen ich Gutes tun will, weil sie mir plötzlich wichtig werden. Irgendwann können wir dann auch mit dem Herrn Jesus sagen: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie sind in die Irre gegangen wie Schafe ohne Hirten. Sie sind auf der Suche nach dem Wasser des Lebens und finden es überall nur in vergifteten Gefäßen. Sie sind bemitleidenswert, sie treiben mich dazu an, sie leidenschaftlich zu segnen und ihnen Gutes zu tun.”
Die ganze Predigt lässt sich hier anhören oder herunterladen:

Der Bibelkommentar

Kürzlich nahm ich um zu lesen einen Bibelkommentar,
doch schon nach dreihundert Seiten sah ich, was das wirklich war:
Denn die Bibel spielt in diesem Buch nur auf dem dritten Rang,
und ich überlegte, ob es nicht zu viel an Zeit verschlang.

Dieses Buch sprach viel davon, was andre Exegeten sah’n
und es kommentierte diese, doch viel mehr ward nicht getan.
Nach und nach hab ich verstanden und nun wurde es mir klar:
Dieses Buch, das war in Wahrheit ein Kommmentare-Kommentar.

Als ich mich online einloggte auf der Seite Amazon,
hinterlassen wollte eine schlechte Buchrezension
da erwischte es mich kalt mit Gänsehaut und Gänsehaar:
Was ich schrieb, war ein Kommentare-Kommentare-Kommentar.

Jonas Erne

Ich schreibe, also bin ich.

Ich schreibe.
Ich schreibe gerne.
Ich schreibe gerne viel.
Ich schreibe gerne viel von Hand.
Ich schreibe gerne viel von Hand auf Papier.

Papier ist geduldig.
Papier wartet, bis ich zu Ende gedacht habe.
Papier schaltet nicht in den Standby-Modus.
Papier will mir nicht nach drei Buchstaben das nächste Wort vorgeben.
Papier will mich nicht bei jedem zweiten Wort automatisch korrigieren.

Papier ist geduldig.
Papier lässt sich zerknüllen.
Papier lässt sich zertreten.
Papier lässt sich in die Tonne kloppen.
Papier lässt sich mit Tränen netzen und verschmiert dabei die Schrift.

Papier ist geduldig.
Papier nimmt meine Emotionen auf.
Meine gehetzte Schnellschreibschrift.
Meine behutsame Schönschreibschrift.
Und meine durchgestrichenen Korrekturen.

Papier ist geduldig.
Papier lässt sich nicht per Knopfdruck veröffentlichen.
Papier lässt mir Zeit, das Geschriebene zu überdenken.
Papier lässt mir die Wahl, es nie loszuschicken.
Papier übergibt mir die Verantwortung für alles Weitere.

Papier ist geduldig.
Papier lässt mich in codierter Kurzform schreiben.
Papier lässt sich nicht hacken.
Papier lässt sich nur äußerst schwer überwachen.
Papier hilft mir, das Geschriebene zu verarbeiten.

Ich schreibe gerne viel von Hand auf Papier.
Ich schreibe gerne viel von Hand.
Ich schreibe gerne viel.
Ich schreibe gerne.
Ich schreibe, also bin ich.

04.12.2020, Jonas Erne

Der Malerlehrling (Gedicht)

 

in Anlehnung an „Der Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe

Hat der alte Malermeister
sich doch einmal wegbegeben,
und nun sollen Farb‘ und Kleister
auch nach meinem Willen leben.
Seinen Stil und Werke
merkt‘ ich und den Brauch,
und mit Pinselstärke
tu‘ ich Wunder auch.

Tropfe, tropfe,
manche Strecke,
dass, zum Zwecke,
Farbe fließe
und aus reichem, vollem Topfe
auf die Leinwand sich ergieße.

Seht, da kommen die Motive
fast wie von alleine her,
wenn ich mich nun noch vertiefe,
läuft die Farbe kreuz und quer.
Fast wie in Gedankenschnelle
fährt der Pinsel auf dem Stoffe
und ich aus meiner Seelenquelle
mir Inspiration erhoffe.

Doch nun ist es aus mit heiter
aus meiner Seele kommen Hass
Betrug und Neid und immer weiter
fließen die Gefühle, nass,
wie vollgesogen schwarzer Farbe
und dunkler wird das ganze Bild.
Ich merke, wie ich elend darbe,
verderbt, in den Gefühlen wild.

Nein, nicht länger will ich malen,
will mich stoppen, will mich stören!
Doch die Kraft ist wie zermahlen.
Hilfe! Kann mich keiner hören?
Kann mich keiner vor mir retten
aus dieser Pein und Seelennot?
Aus dieser Sünde, die mit Kletten
mich hält und wünschet mich nun tot?

Da kommt ein Licht und hält mich fest,
durchbohrte Hände, Löwe und Lamm.
Dank, dass Du mich rettetest
und führtest mich auf Bergeskamm.
Für immer will ich Dir gehören,
erlöst aus Gnade, unverdient.
Mit Dir des Teufels Werk zerstören
als einer, der Dir ewig dient.

27.12.2020, Jonas Erne

#mimimittwoch: Schwerkraftgegner aller Länder, vereinigt euch!

 

Wann: Tag des Hl. St. Nimmerlein, sobald die Uhr 13 schlägt

Wo: Überall – bei dir zu Hause

WIR WOLLEN ES NICHT LÄNGER HINNEHMEN!

Die Schwerkraft ist so diskriminierend:

  • Kinder sind benachteiligt, weil sie erst mühsam laufen lernen müssen, was mit Schmerzen verbunden ist
  • Eltern sind benachteiligt, weil sie an ihren Kindern so viel unnötiges Pflaster verbrauchen
  • Senioren sind benachteiligt, weil Treppen zur Lebensgefahr werden
  • Alle sind benachteiligt, weil Schokolade den vergrößerten Magen nach unten zieht
  • Arme Länder sind benachteiligt, weil sie sich keine eigene Raumfahrt leisten können

Die einzigen, welche von der Schwerkraft profitieren, sind die Schwerreichen, weil es sie am wenigsten kostet, abgehoben zu werden.

WIR RUFEN AUF ZUR DEMO! ÜBERALL WO IMMER IHR SEID!

Wir fordern, dass endlich SCHLUSS ist mit dieser diskriminierenden Schwerkraft!

Alle Teilnehmer werden aufgefordert, sich so lange ein Brett vor den Kopf zu halten bis die Schwerkraft aufgehoben wird.

Bitte seid geduldig, bis es so weit ist. Wir werden am Ende auch gegen die Gesetze der Schwerkraft siegreich sein, denn wir haben es schon geschafft, die Gesetze der freien Marktwirtschaft demokratisch auszuschalten. Die Zeit spielt für uns mit!

Gemeinsam in der Bibel lesen

Die momentane Lage, in welcher Kirchen und Gemeinden geschlossen bleiben müssen, zeigt uns mal wieder, wie wichtig es ist, dass wir geistlich zu mündigen Menschen werden, die in der Lage sind, die Bibel auch selbst und in ihren Familien lesen und verstehen zu können. Hierzu habe ich eine Reihe von Fragen notiert, die uns dabei helfen. Wenn wir es uns zur Gewohnheit machen, die Bibel jeden Tag mit guten Fragen zu bombardieren, so werden wir nach einiger Zeit ein zunehmendes geistliches Wachstum feststellen können.

Durchlesen:

Zwei- bis dreimal mit unterschiedlichen Übersetzungen durchlesen. Davon einmal mit einer genauen Übersetzung (Luther, Elberfelder, Schlachter, …) und einmal mit einer kommunikativen Übersetzung (Gute Nachricht, Hoffnung für Alle, Volxbibel, …)

Wirken lassen:

Was hat euch überrascht, begeistert oder ist euch neu aufgefallen?

Was ist noch unklar geblieben? → vorerst nur sammeln und aufschreiben!

Wie kann man den Abschnitt in einem kurzen Satz zusammenfassen? → aufschreiben!

Einordnen:

Wer schreibt an wen? Was wissen wir über den Autor und über den oder die Empfänger?

Um welche Art von Text handelt es sich? Ist es ein historischer Bericht, eine Predigt, ein Psalm, ein Evangelium, ein Gleichnis, eine Prophetie? Steht der Text im Alten oder im Neuen Testament?

Um welche biblischen Hauptlehren geht es in dem Abschnitt? Ist es die Lehre von der Bibel, von Gott, von der Schöpfung (Natur, Engel, Dämonen, etc.), vom Menschen, von der Sünde, von der Person Jesu (Menschheit und Gottheit Jesu, Leben Jesu, Wirken Jesu, Tod und Auferstehung Jesu), von der Erlösung, vom Heiligen Geist und den Geistesgaben, von der Gemeinde, von der Endzeit, vom Leben als Christen (Ethik, Heiligung, Gebet, Lobpreis,…)

Stellt euch vor, der Abschnitt ist wie ein Stück von einem Telefonat, bei welchem man nur einer Seite zuhören kann. Welche Fragen will der Text beantworten?

Was ging dem Text voran? Worum ging es im Abschnitt davor? Gibt es einen Zusammenhang? Mit welchen Worten wird der Abschnitt eingeleitet? Ist es eine Überleitung, eine Erklärung des Vorigen? Gibt es ein gemeinsames Thema oder ein Wort, das die Abschnitte verbindet?

Verstehen:

Schaut euch noch einmal eure Zusammenfassung des Abschnitts an. Würdet ihr inzwischen etwas daran ändern? Gab es neue Erkenntnisse?

Überlegt euch, welche 3 – 5 wichtigsten Worte oder Ausdrücke den Fluss des Textes ausmachen. Sucht zu diesen Worten oder Ausdrücken, was die Bibel an anderen Stellen dazu lehrt. Gibt es im gesamtbiblischen Befund dazu Spannungen? Wenn ja, was bedeuten sie für uns? Wie gehen wir damit um? Werden bei diesen Worten oder Ausdrücken bestimmte biblische Prinzipien angesprochen?

Überlegt euch, ob es in der Bibel Begebenheiten gibt, die uns helfen, das besser zu verstehen. Gibt es Ereignisse, die ein Licht darauf werfen? Hattet ihr schon persönliche Erlebnisse oder kennt ihr Szenen in einem Film oder einem Buch, die das noch verständlicher machen?

Werft noch einen Blick auf die „kleinen Wörtchen“ im Text: und, aber, jedoch, wenn, dann, so, darauf, sondern, und so weiter. Überlegt euch, ob sie noch eine neue Erkenntnis bringen zu dem, was ihr bereits besprochen hattet.

Jetzt nehmt die Sammlung der Unklarheiten und besprecht diese. Haben sich inzwischen neue ergeben? Sind die aufgeschriebenen alle schon beantwortet? Gibt es welche, die ihr nicht selbst beantworten könnt?

Anwenden:

Was bedeutet der Text für unser Leben als Gemeinde, als Familien, als Ehepaare, als Nachbarn, als Arbeitnehmer und Arbeitgeber, als Freunde, als Bürger unseres Landes? Wie können wir das ganz praktisch umsetzen?

Jesus Christus im Text:

Jeder einzelne Vers der Bibel erzählt uns etwas über Jesus Christus. Was will uns dieser spezielle Text über Jesus Christus sagen?

Wir können Gottes Wort auch nicht auf uns allein gestellt anwenden. Wir brauchen die Kraft Gottes dazu, die Kraft des Kreuzes, der Auferstehung, um unseren Egoismus und die menschliche Faulheit zu besiegen. Überlegt euch, wie uns das Evangelium im konkreten Fall hilft, das umzusetzen. Es demütigt uns und macht uns das Kreuz Jesu groß. Es zeigt uns, wie der Herr Jesus gelitten hat und arm wurde, um uns zu erlösen und Kraft zu geben und zu verändern. Das Ziel von jedem Abschnitt der ganzen Bibel ist es, uns Jesus ähnlicher zu machen.

Die Bibel beten:

Betet konkret miteinander und füreinander, dass ihr das eben Gelernte in eurem Leben in der kommenden Woche umsetzen könnt. Verwendet dabei auch Formulierungen des Abschnittes, das hilft, dass wir uns das noch besser merken können und dadurch verändert werden. Betet für unser Land, für die Gemeinde, die momentane Situation, bestimmte Mitmenschen und auch für weitere persönliche Anliegen.

Rhett & Link – oder: Wenn der Glaube zerfällt

Immer wieder erreichen uns zur Zeit Berichte von bekannten Menschen, die den Glauben hinter sich gelassen haben. Ich habe in den letzten Tagen etwa sechs Stunden Material von Rhett & Link  (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4) durchgeschaut, in welchem sie von ihrer Entkehrung berichten. Warum das? Weil es eines der Themen ist, die uns noch eine Weile begleiten werden. Ich bin der Meinung, dass wir erst am Anfang davon sind. Rhett & Link sind ein YouTuber-Duo, das vor Jahren für Campus Crusade for Christ (heute „Cru“) arbeitete. Die zwei haben Filme gedreht und als christliche Comedians evangelisiert. Ich fand ihre Darstellung gerade deshalb so faszinierend, weil die beiden sich echt Mühe geben, die Gründe für ihre Entscheidung ehrlich darzulegen, darin aber grandios scheitern, und doch in zahlreichen Nebensätzen – unbewusst – sehr vieles zu erwähnen, was ihre eigentlichen Probleme sind.

Nach außen hin erzählen sie – und das sind so die total typischen Stichworte für sehr viele Entkehrungsstories unserer Zeit – von Zweifeln, der Beschäftigung mit Wissenschaft und dem biblischen Schöpfungsbericht, der Unglaubwürdigkeit der Apologeten unserer Zeit, von Problemen mit der christlichen Sexualethik, Problemen mit dem richtenden Wesen Gottes, von den vielen Regeln und Gesetzen ihres christlichen Umfelds, und am Ende von der Schönheit des Ungewissen, in welchem sie sich nun befinden.

Aufwachsen im christlichen Ghetto

Einer der wichtigsten Gründe, die oftmals übersehen werden, ist die Tatsache, dass viele junge Menschen in einer Art „christlichen Ghetto“ aufwachsen. Sie umgeben sich mit gläubigen Gleichaltrigen, mit welchen sie zusammen groß werden. Man bestätigt sich gegenseitig im Glauben (eine wichtige und wertvolle Sache), aber zugleich fehlt eine Möglichkeit, andere Sichtweisen zu sehen und sich damit auseinandersetzen zu müssen. Es ist in vielen Gemeinden möglich, die ganze Freizeit in der Kindheit und Jugendzeit nahezu nur mit anderen Gläubigen zu verbringen. Oftmals ist dieser Freundeskreis dann sogar nur auf dieselbe Denomination beschränkt, und jeder Andersdenkende wird als ein „Spinner“ gesehen, der „da draußen“ lebt. Junge Christen brauchen Bekanntschaften mit den unterschiedlichsten Überzeugungen und müssen lernen, Weltanschauungen zu erkennen, zu prüfen und kritisch zu diskutieren.

Bei Rhett & Link wird das mehrmals deutlich. Durch ihr volles Programm von Gemeinde, Kaffeestubenbesuch, wo sie Musik gemacht haben, und so weiter, war ihre Zeit gefüllt. Was hier auch in diese Kategorie hinein gehört, ist die Beschäftigung mit Evolution und Kreationismus. Viele junge Christen in bibeltreuen Gemeinden hören nur eine Sammlung von schwächeren Argumente zum Evolutionismus, dann lacht man kurz gemeinsam über diese (zum Beispiel Stichwort „Affe mit Schreibmaschine“) und hofft, dass damit die Bildung über das Thema abgeschlossen sei. In der Schule werden sie dann aber mit den tatsächlich guten und starken Argumenten konfrontiert und fühlen sich – zu Recht – von ihren Gemeinden verarscht und verlassen. Ich bin der Meinung, dass die heutigen gläubigen Teenager die besten Argumente für die Evolution kennen müssen. Sie sollten die am besten ausgebildeten Schüler ihrer Klassen sein.

Wir leben in einer Zeit, in welcher niemand mehr darum herumkommen wird, früher oder später Andersdenkenden zu begegnen. Die Frage ist die, ob wir das dann als eine Art „Kulturschock“ erleben werden, oder ob wir darauf genügend vorbereitet sind. Irgendwann werden wir mit guten Argumenten konfrontiert, die unseren Überzeugungen widersprechen und uns herausfordern, Stellung zu beziehen, wie wir das sehen. Davor gibt es keinen Schutz. Zum Glück! Dieser Blick über den Tellerrand ist sehr wertvoll! Dennoch kann er eine ganze Menge erschüttern, wenn wir nicht darauf vorbereitet sind. Ich persönlich bin ja sehr dankbar dafür – rückblickend – dass ich nie dazu gekommen bin, mich in einer bestimmten Gemeindekultur gänzlich niederzulassen und im „Ghetto“ zu bleiben. Auch wenn das immer wieder mit schmerzhaften Erlebnissen begleitet ist.

Das Zeitalter der Einsamkeit

Gott hat uns Menschen als Gemeinschaftswesen geschaffen. Schon ganz früh hieß es, dass es nicht gut ist, dass der Mensch allein ist. Wir leben heute in einem Zeitsalter der gemeinschaftlichen Einsamkeit. Gemeinsam einsam. Die jungen Leute, die sich bei McDonald’s treffen, und jeder für sich in den Bildschirm starrt, um von Zeit zu Zeit den anderen das neuste coole „Meme“ zu zeigen, sind in Wirklichkeit enorm einsam. Sie können nicht mehr längere Zeit über ein Thema reden und sich darüber wirklich austauschen. Es gibt in dieser Einsamkeit nur noch ein oberflächliches Von-Thema-zu-Thema-Hüpfen, damit die unerträgliche Stille unterbrochen wird.

Im geistlichen Bereich sieht das ähnlich aus: Rhett und Link sind aus ihrer Gemeinde „herausgewachsen“, so ähnlich fühlen sie das jedenfalls, sie sind keiner Gemeinde mehr Rechenschaft schuldig (und so sehen das auch viele andere Christen, die keinen solchen Dienst im Reich Gottes haben). Sie verändern sich in eine andere Richtung als die Gemeinde. Besser gesagt: Das Wachstum stagniert, während die Gemeinde weiter wächst. R&L werden zu professionellen Solo-Christen, denen man aus Ehrfurcht freie Hand lässt, bei denen die Gaben wichtiger sind als der Charakter.

Professionelle und andere Solochristen bekommen bald Probleme mit ihrem Glauben, weil sie anders leben als sie geschaffen wurden. Hier sind aber auch Gemeindebünde gefragt, wie man damit umgehen will, wenn Pastoren am Glauben zweifeln oder diesen verlieren. Es bräuchte viel mehr Seelsorgestellen für geistliche Leiter, da sich dieses Problem noch deutlich weiter zuspitzen wird. Pastoren sind einem enormen Druck ausgesetzt, nicht zweifeln zu dürfen, weil sonst ihr Beruf (oft ohne Ausweichmöglichkeit auf eine andere Arbeit) in Frage gestellt wird.

Es ist für jeden Christen notwendig, immer wieder unter das Wort zu kommen und ermahnt, getröstet, ermutigt und herausgefordert zu werden, die Bibel in ihrem Alltag umzusetzen und

Zweifel und der Umgang mit ihnen

Das Zweifel kommen können, sollte uns weder erschrecken noch erstaunen. Wichtiger ist hier der Umgang mit ihnen. Rhett und Link meinen, dass Menschen mit Zweifeln für ihre Gemeinde eine Belastung seien. Und leider – da haben sie recht – erleben Menschen mit Zweifeln auch immer wieder eine Ablehnung durch Gemeinden. Viele Entscheidungen, die Menschen treffen, hängen stark von ihrer persönlichen Biographie ab. Wenn jemand sich immer wieder abgelehnt fühlt, ist der Schritt, seinem Zweifel nachzugeben, viel leichter. Dabei spielt die Stärke der Argumente, die man hat, eine untergeordnete Rolle. Wir müssen uns dessen einfach bewusst sein. Auch Menschen, die sich nach außen hin als „vernünftig“ und „vom Verstand geleitet“ geben, sind viel stärker von ihrer Vergangenheit geprägt als sie sich bewusst sein wollen.

Deshalb müssen wir uns Zeit nehmen für Menschen mit Zweifeln. Uns mit ihnen nicht nur auf eine intellektuelle Weise nähern, sondern vor allem dadurch, dass wir uns die Zeit nehmen, mit ihnen durch die Zweifel hindurch zu gehen. Es braucht keine schnellen Antworten, sondern vor allem viel Verständnis und Einfühlungsvermögen. Gute Antworten sind wertvoll, wichtig, aber eben nicht alles.

Es gibt heutzutage zwei falsche Antworten auf Zweifel: „Zweifel sind vom Teufel“, Zweifel möglichst verdrängen, Angst schüren, Ablehnung, oder eine ungesunde Ehrfurcht vor den Zweifeln, die diese als gesunden, normalen Teil des Lebens sieht. So wird etwa gesagt, die Wissenschaft würde auf dem Zweifel aufbauen. Das ist nicht korrekt, denn sie baut auf Beobachtung und Messung auf. Zweifel helfen lediglich beim abschließenden Überprüfen des Beobachteten. Zweifel haben keinen grundsätzlichen Wert, sondern nur insofern als sie zu neuen Ergebnissen führen. Zweifel ohne neue Ergebnisse sind wertlos. Deshalb kann die von Rhett & Link propagierte neue Offenheit und Ungewissheit auch keinen Wert in sich besitzen. Der richtige Umgang mit Zweifeln wäre die Auseinandersetzung mit ihnen, das Zulassen der Zweifel und die Suche nach Lösungen. Ein Glaube, der durch Zweifel hindurch gegangen ist, wird danach stärker sein. Das ist etwas Gutes.

Personenkult und soziale Medien

Solche Entkehrungsgeschichten haben in unserer Zeit leider immer wieder eine große Wirkung. Wir leben in einem Zeitalter des Personenkultes, und YouTuber wie Rhett & Link sind Menschen mit einer großen Wirkung. Die sozialen Medien geben einem das Gefühl, dass die Menschen hinter dem Profil authentisch seien. Immerhin lassen sie sich bei vielen Dingen im Alltag zuschauen. Doch das trügt. Rhett und Link drucksen am Anfang eine ganze Weile herum, bis sie sich zu sagen trauen, dass ihr ganzes YouTube-Leben in Wirklichkeit eine große Lücke aufweist, nämlich ihre geistliche Entwicklung. Profile in den sozialen Medien werden poliert und gepflegt, um den echten Menschen dahinter verbergen zu können.

Leider schafft Rhett es, einen riesigen Stapel guter Literatur auf einen Schlag als wertlos zu erklären. Wer von den Zuschauern, die mit den Namen noch nichts anfangen können, würden sich jetzt noch die Bücher von Tim Keller, Josh McDowell und anderen mehr lesen, nachdem sie gesehen haben, wie ihr YouTube-Held die alle mit einem Schwung in die Tonne gekloppt hat?

Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb mich die Videos (und auch die Erklärungen anderer Ex-christlicher Stars, Leiter, etc.) traurig stimmen. Sie setzen sich selbst unter Druck, dass sie nicht mehr zurück können. Ich meine, wer würde ihnen schon abnehmen, dass sie plötzlich doch wieder an Gott glauben, nachdem sie sich so medienwirksam vom Glauben distanziert haben? Vermutlich würden viele von ihnen einfach mal eine Auszeit und eine gute seelsorgerliche Betreuung brauchen. Wenn man so über Jahre unter dem Druck der christlichen Subkultur steht, ist es nicht einfach, dem zu widerstehen. Lasst euch doch einfach Zeit, nehmt Hilfe in Anspruch, saniert euren Glauben, und dann können wir weiter sehen. Aber macht euch nicht zusätzlich noch mehr Druck, indem ihr euch die Rückkehr verbaut! Hier spielt leider auch die christliche Kultur der Veröffentlichungen eine Rolle. Solche Bücher verkaufen sich gut, solche Meldungen erhöhen die Bekanntheit. Aber gesund ist das nicht.

Asoziale Medien, künstliche Dummheit und die Krise der Demokratie

Auf den ersten Blick könnte man meinen, die sogenannten „sozialen Medien“ würden die Demokratie stärken. Jeder, der möchte, kann sich anmelden, kann mitreden und am Dialog teilhaben, der da stattfindet. Vor diesen Medien war das Internet eine einseitige Sache: Wer es konnte, stellte Content online, andere konsumierten ihn. Austausch fand via Online-Formulare und e-Mail statt. Mailing-Listen und rudimentäre Online-Foren waren Vorläufer der Social Media.

Darauf folgten erste Content-Management-Systeme (CMS), die das Erstellen und Pflegen von Inhalten erleichterten und quasi jedem zugänglich machten. Ich erinnere mich noch gut an meine ersten Versuche mit Mambo (später Joomla!) vor 17 Jahren. In einem aufwendigen Backend lassen sich AddOns wie Gästebücher, Formulare, Foren, Bildershows und vieles mehr sowie eine komplexe Benutzerverwaltung mit verschiedensten Rechten einrichten. Aus solchen Websites entstanden Communities („Gemeinschaften“) von Menschen mit ähnlichen Zielen oder Interessen, welche dann wiederum durch Wachstum zu den „sozialen Medien“ mutierten.

Diese „Mutanten“ lassen sich heutzutage kaum noch aus dem Leben vieler Menschen wegdenken. E-Mails werden durch „Nachrichten“ oder „DMs“ ersetzt, man kann in Echtzeit sehen, wer was schon gelesen hat, man kann sich bei Inhalten bestimmter Freunde noch speziell informieren lassen, und vor allem: Man ist immer nah an den „Trends“. Algorithmen durchsuchen die Medien und informieren ständig über die Begriffe, die gerade häufig benutzt werden. Beiträge mit vielen Interaktionen werden besonders belohnt, indem sie an zentralen Stellen erscheinen und dadurch noch mehr Aufmerksamkeit erlangen.

Was nun aber automatisch passiert, ist Folgendes: Diese Algorithmen sind nämlich Teil der „Künstlichen Dummheit“ (naive Nasen nennen das auch „Künstliche Intelligenz“, aber dazu sind mir die Funktionsweisen jener Formeln und Programme zu simpel – auch wenn sie lernen können, aber auch der „Pawlowsche Hund“ lässt sich dazu konditionieren; der frühste Moment, in welchem ich bereit bin, etwas „Künstliche Intelligenz“ zu nennen, wäre dann, wenn sich das Programm aus ethischen Gründen weigert, den Befehl seines Programmierers auszuführen) was also diese Algorithmen in den Sozialen Medien machen, ist eine Selbstverstärkung, die zur Übersteuerung führt. Und weil in den „Sozialen Medien“ vor allem negative Schlagzeilen viel Aufmerksamkeit bekommen, funktionieren diese Algorithmen als Verstärker der negativen Schlagzeilen – man nennt das dann „Shitstorm“ – und so werden die „Sozialen Medien“ plötzlich zu asozialen Medien. Es wird nur noch der lauteste Wetterer bemerkt, und weil man sich in dem Gepfeife der Selbstverstärkung nur noch schreiend bemerkbar machen kann, versuchen immer mehr User, diese Medien mit lauten, polemischen und negativen Schlagzeilen zu füttern, um zu zeigen, dass sie auch noch da sind. Der Benutzer wird – gleich dem Pawlowschen Hund – zur Lautstärke und zur Polemik konditioniert.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, die sozialen Medien würden die Demokratie stärken. Für Länder mit Diktaturen ist das tatsächlich mitunter der Fall. Im freien Westen hingegen sind sie mitverantwortlich für eine Krise der Demokratie. Der größte Politclown unserer Zeit, Donald Trump, ist kein „Selfmade Man“, sondern ein „Socialmedia-made Man“, einer, der die gesellschaftszersetzende Wirkung der Social Media verstanden hat und sie auszubeuten weiß. Mit immer neuen absurden Tweets hält er seine Fans und Gegner beständig in Bewegung, Zustimmung und Ablehnung im richtig großen Maße. Er weiß, dass jeder Shitstorm, den er gegen sich selbst zu generieren weiß, nur Vorteile für ihn haben können. Sie halten ihn in aller Munde. „All PR is good PR“, weiß der Amerikaner.

Gerade die selbstverstärkende Funktion der sozialen Medien machen aus einem demokratischen Instrument ein demokratiegefährdendes Instrument. Jeder kann sich anmelden, jeder kann mitreden, das sind gute Eigenschaften. Aber Empörung schlägt höhere Wellen als Zustimmung. Deshalb gibt es auch keine Anti-Shitstorms. Der Empörte greift viel schneller zu seinem Gerät, um die Empörung loszuwerden als jener, welcher im Grunde zustimmt. Zustimmung behält man eher für sich, Ablehnung äußert man. Und so sind Shitstorms auch nur pseudodemokratische Machtmittel, das dazu dient, mehr oder weniger absichtlich einem Menschen langfristig großen Schaden zuzufügen. Am Shitstorm „teilnehmen“ kann nur, wer in den sozialen Medien angemeldet ist, wer zur Zeit des Shitstorms gerade eingeloggt ist und wer dem Shitstorm zustimmt (bzw. mit-empört ist). Es gibt bis dato keinen Button, mit welchem man sich aktiv gegen einen Shitstorm äußern kann. Diese Äußerung muss viel aufwendiger mit einem eigenen schriftlichen Text erfolgen und hat kaum Chancen auf allzu weite Verbreitung.

Gibt es ein Gegenmittel? Gute Frage. Auf jeden Fall sollte man sich gut überlegen, an welchen Stürmen man teilnehmen will. Der Knopf ist sehr schnell gedrückt, der Empörung weiterverbreitet. Habe ich mich wirklich so gut damit beschäftigt, dass ich jetzt jemandem für seine Äußerung Schaden zufügen kann und will? Diese Frage sollte unseren Finger in manchen Fällen etwas bremsen. Auch die Frage, ob mir der Konsum bestimmter sozialer Medien so gut tut, ist eine Überlegung wert. Ich möchte hier nicht grundsätzlich vom Gebrauch der sozialen Medien abraten. Ich persönlich habe im letzten Sommer bei Facebook die Reißleine gezogen und nach einer vorbereitenden Zeit von rund 10 Monaten davor mein Profil stillgelegt. Weil ich merkte, dass es mir zur Zeit nicht gut tut. Dennoch bin ich überzeugt: Wir Christen gehören überall hin, wo Menschen sind und wo wir ihnen ein Segen sein können.

Das wertvollste Gegenmittel besteht darin, dass wir eine Kultur der Anerkennung schaffen – oder zumindest zu schaffen versuchen. Statt negativer Schlagzeilen einfach mal schreiben, wofür wir dankbar sind. Einfach mal sagen: Der macht seinen Job gut! Die ist mir ein Vorbild! Davon möchte ich mir eine Scheibe abschneiden! Das habt ihr super gemacht! Vielleicht schaffen wir es dann doch irgendwann noch, einen Lobessturm statt einem Scheißesturm auszulösen. Das wäre doch mal was, oder?

Argumentationstraining mit Thomas von Aquin

Heute möchte ich einen Geheimtipp weitergeben: Wenn Du gerne lernen möchtest, noch besser über den Glauben reden und diskutieren zu können, dann empfehle ich Dir, die „Summe der Theologie“ von Thomas von Aquin zu studieren. Er gibt uns ein sehr schönes Beispiel, wie gute Argumentation aussehen kann und sollte. Thomas von Aquin hat dieses Werk in den Jahren von 1265 – 1273 geschrieben, natürlich auf Latein. Doch es gibt ja zum Glück Übersetzungen. Ich persönlich nutze die englische Übersetzung, die es auf der Seite CCEL kostenlos als PDF zum Download gibt. Eine Lateinisch-deutsche Parallel-Übersetzung gibt es auf der Seite der Universität Freiburg (CH) in der Bibliothek der Kirchenväter, die allerdings nur online durchsuchbar ist und leider nicht heruntergeladen werden kann.

Thomas von Aquin hat diese „Summe“ als eine Einführung in den Glauben für Neulinge im Glauben geschrieben, und sie besteht aus einer Vielzahl von Fragen. Bei jeder Frage beginnt er damit, dass er die Gegenposition beschreibt und die besten Argumente der Gegner aufzählt. Sodann stellt er seine eigene Position vor und begründet sie. Am Schluss widerlegt er jedes Argument der Gegenposition einzeln. Das ist die optimale Art und Weise, wie man richtig gut argumentiert. Deshalb empfehle ich dieses Werk, um die Kunst der Argumentation zu lernen und verbessern.

Die „Summe“ ist einschüchternd groß. Die englische Übersetzung zum Beispiel umfasst fast 7000 Seiten. Lass Dir davon keine Angst machen. Es sind hunderte von Fragen und Antworten, aber das ist erst einmal völlig egal. Schau Dich im Inhaltsverzeichnis um, und suche Dir mal 15 – 20 Fragen heraus, die Dich interessieren. Dann suche diese Fragen auf und studiere sie sorgfältig – indem Du die folgenden Fragen dazu für Dich beantwortest:

Fragen zum Studium:
  1. Wie geht Thomas vor, um die Position der Gegner möglichst fair und überzeugend darzustellen?

  2. Wüsstest Du noch ein besseres Argument für die Gegenposition als die von Thomas aufgezählten?

  3. Auf welche Quellen greift Thomas zurück, um im Hauptteil seine eigene Position zu stützen? Welches sind seine Autoritäten? (Bibel? Kirchenväter? Philosophen?)

  4. Bist Du mit Thomas’ Sichtweise und Argumentation einverstanden?

  5. Wenn ja, welches Argument findest Du besonders stark?

  6. Wenn nein, was wäre Deine Sichtweise? Formuliere sie möglichst schriftlich – oder zumindest ganz klar und deutlich im Kopf.

  7. Auf welche Quellen und Autoritäten greifst Du zurück, um Deine Sichtweise zu begründen?

  8. Jetzt bist Du an der Reihe. Nimm jede Widerlegung von Thomas’ Gegenpositionen und widerlege sie mit guter Begründung Deinerseits selbst.

Es dürfte eine Weile dauern, um die ersten 20 Fragen so zu studieren. Gib nicht auf, denn es ist ein wertvolles Training. Wie gesagt, lass Dich nicht von der schieren Menge an Fragen erschrecken und vom Weitermachen abhalten. Was Dich nicht interessiert, das überspringe einfach. Ich habe beim Lesen schon oft gestaunt, auf welche Fragen Aquin überhaupt gekommen ist – Fragen, die ich mir nie gestellt hätte, die aber sehr spannend sind, wenn man sich erst einmal damit beschäftigt.

Warum sollen wir überhaupt ein „Argumentationstraining“ machen? Es hilft uns, dass wir unsere Überzeugungen besser erkennen, prüfen und kommunizieren lernen. Es hilft uns auch, zu erkennen, wer unsere Überzeugungen prägt und wir lernen dabei, Diskussionen so zu führen, dass wir bei der Sache bleiben und um Inhalte ringen, statt falsche Argumente, Angriffe auf Personen, Strohmänner und Fehlschlüsse zu produzieren. Wenn mehr Menschen lernen, richtig und schlüssig zu argumentieren, würde uns viel Streit, Missverständnis und unnötiger Ärger erspart bleiben. Außerdem ist es auch im Gespräch mit Menschen hilfreich, denen wir die Liebe Jesu weitergeben wollen.

Tuesday Humor: Sommer fühlt sich von Klimaphobikern diskriminiert

Nachdem nun seit vielen Wochen gegen ihn freitäglich demonstriert wird, hat sich nun der Sommer zum ersten Mal in diesem Jahr zu Wort gemeldet. Bereits im April sei schon so viel von der Klimaerwärmung die Rede gewesen, dass er sich im Mai kaum einmal aus dem Haus getraut habe. Nun müsse aber einmal Schluss sein mit dieser unsäglichen Diskriminierung. Wenn er von jeder Gretel gehänselt würde, grenze dies schließlich an Mobbing.

Inzwischen hat er sein Schweigen gebrochen und überlegt sich die weiteren rechtlichen Schritte, um gegen diese Unverschämtheit vorzugehen. Auf unsere Frage hin antwortete er: „Ich könnte natürlich klein beigeben und in den nächsten anderthalb Jahrzehnten eine kleine Eiszeit hervorrufen. Doch ob das der richtige Weg ist? Egal was ich mache, jede Veränderung wird von den Klimaphobikern instrumentalisiert und gegen mich verwendet werden.“ Wir wünschen dem Sommer viel Erfolg und freuen uns auf Temperaturen, die zum Bade laden.